Navigation

OIL/Ölpreise begrenzen ihre Verluste nach Dubai-Schock am Rohstoffmarkt

Dieser Inhalt wurde am 27. November 2009 - 13:00 publiziert

LONDON/NEW YORK (awp international) - Die Ölpreise haben am Freitag im Nachklang des Dubai-Schocks an den Finanzmärkten ihre Verluste bis zum Mittag begrenzt. Ein Barrel (159 Liter) der US-Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Januar kostete am Mittag 73,88 US-Dollar. Das waren 4,08 Dollar weniger als zum Handelsschluss am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent fiel um 1,79 Dollar auf 75,20 Dollar. Zeitweise war der Preis für US-Leichtöl WTI am Vormittag auf 72,85 Dollar abgerutscht.
Die Nachrichten über Finanzschwierigkeiten des Golfemirats Dubai setzten die Rohstoffpreise auf breiter Front unter Druck, schreiben die Rohstoffexperten der Commerzbank in einem Kommentar. Sollte es zu einer grösseren Abbau von Risikopositionen spekulativer Anleger am Ölmarkt kommen, dann könne der Ölpreis sehr schnell auf 70 Dollar fallen.
Ohne die Unterstützung der Finanzmärkte kämen die negativen Fundamentaldaten für den Ölmarkt wieder stärker zur Geltung. Beispielsweise rechne der Chef der Internationalen Energie-Agentur (IEA) angesichts der Nachfrageschwäche in den Industrieländern nicht mit einem Anstieg der Ölpreise allein durch den höheren Öldurst Chinas./stb/dr

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?