Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK/LONDON/WIEN(awp international) - Die Ölpreise haben am Montag ihre kräftigen Gewinne vom Wochenausklang teilweise wieder abgegeben. Im Mittagshandel kostete ein Barrel (159 Liter) der US-Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Oktober 74,71 Dollar. Das waren 46 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für Fass der Nordseesorte Brent sank ebenfalls um 46 Cent auf 76,19 US-Dollar.
Am Freitag hatten die Ölpreise kräftig um rund zwei Dollar zugelegt. Ausschlaggebend waren Äusserungen von US-Notenbankchef Ben Bernanke, der weitere Massnahmen zur Konjunkturstützung in Aussicht gestellt hatte. Nachdem die Ölpreise zunächst mit Abschlägen reagierten, überwog letztlich die Zuversicht. Die jüngsten Kursabschläge begründeten Händler mit der Entwicklung am Aktienmarkt, wo anfängliche Kursgewinne nicht gehalten wurden. Dies habe auch die Stimmung am Ölmarkt gedrückt, hiess es.
Die Commerzbank gibt sich mit Blick auf die von Bernanke signalisierten Stimulierungsmassnahmen verhalten. Die US-Ölnachfrage habe sich trotz aller Bemühungen bislang nicht nennenswert erholt, heisst es in einer Studie vom Montag. "Von daher dürften die in Aussicht gestellten Massnahmen bestenfalls einen erneuten Nachfragerückgang verhindern." Die Ölnachfrage der USA gilt schon seit längerem als äusserst schwach. Zugleich ist das Angebot an Rohöl bei gut gefüllten Lägern vergleichsweise hoch.
Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ist unterdessen weiter gestiegen. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Montag kostete ein Barrel am Freitag im Durchschnitt 72,36 US-Dollar. Das waren 96 Cent mehr als am Donnerstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis täglich auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells./bgf/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???