Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK/LONDON/WIEN (awp international) - Die Ölpreise haben sich am Mittwoch etwas von ihren jüngsten Kursverlusten erholt. Ein Barrel (159 Liter) der US-Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im August kostete im späten Nachmittagshandel 73,63 USD. Das waren 1,66 USD mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent stieg um 1,65 Cent auf 73,10 USD. Am Dienstag waren die Ölpreise auf ein Monatstief bei 71 USD gefallen.
Nach den zuletzt deutliche Kursverlusten habe die positive Stimmung an den Aktienmärkte auch die Ölpreise gestützt, sagten Händler. Zudem mache der gefallene Dollarkurs Rohöl für Anleger aus anderen Währungsräumen günstiger. Die Rohstoffexperten der Commerzbank sehen jedoch noch keine Trendwende beim Ölpreis: "Die Marktstimmung bleibt angeschlagen." Ein erneuter Anstieg in Richtung 80 USD sei ohne Sonderfaktoren wie Wirbelstürme unwahrscheinlich. "Der Ölpreis dürfte daher zunächst am unteren Ende der Handelsspanne von 70 bis 80 USD verharren, wobei auch ein kurzzeitiger Ausbruch nach unten möglich ist." Vor allem zuletzt eher enttäuschende Konjunkturdaten aus den USA lasteten auf dem Ölpreis.
Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ist gestiegen. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Mittwoch kostete ein Barrel am Dienstag im Durchschnitt 69,73 USD. Das waren 68 Cent mehr als am Montag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis täglich auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells./jsl/fn

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???