Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

SINGAPUR (awp international) - Die Ölpreise haben am Dienstag an die Verluste vom Wochenstart angeknüpft und ihre Talfahrt der vergangenen Handelstage weiter fortgesetzt. Wie bereits in den Vortagen erklärten Händler den Preisrückgang mit der Sorge vor einer weiteren Verschärfung der Schuldenkrise in der Eurozone. Im asiatischen Handel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent mit Auslieferung im Juli 110,60 US-Dollar und damit 24 Cent weniger als am Vortag. Zeitgleich verbilligte sich US-Rohöl der Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) mit Auslieferung im Juni um 18 Cent auf 97,19 Dollar.
Nach wie vor werde der Ölpreis durch den starken US-Dollar im Zuge der Schuldenkrise in der Eurozone belastet, begründeten Händler die anhaltende Talfahrt an den Ölmärkten. Zudem sorge auch der Skandal um die Verhaftung des Chefs des Internationalen Währungsfonds, Dominique Strauss-Kahn, weiterhin für Unsicherheit bei den Anleger. Schliesslich erwarten Experten einen Zuwachs der Ölreserven in den USA. Die Daten zu den US-Lagerbeständen werden am Mittwoch veröffentlicht./jkr/wiz

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???