Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT/LONDON/WIEN (awp international) - Die Ölpreise sind am Mittwoch mit einer vorläufigen Entspannung in der europäischen Schuldenkrise und der Sorge vor Lieferengpässen weiter gestiegen und haben den Preis für Nordsee-Rohöl in die Nähe der 100-Dollar-Marke steigen lassen. Im späten Nachmittagshandel stieg der Preis für ein Barrel (159 Liter) Brent-Öl um 36 Cent auf 97,96 Dollar und kostete damit so viel wie seit dem Oktober 2008 nicht mehr. US-Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) verteuerte sich um 75 Cent auf 91,87 Dollar.
Sollte der Brent-Preis die psychologisch wichtige Marke von 100 Dollar knacken, rechnen Experten kurzfristig mit weiteren Preissprüngen. In diesem Fall erwartet die Commerzbank mit einer "neuen Welle an Käufern" an den Ölmärkten und die Verbraucher müssen sich auf eine längere Phase mit hohen Ölpreisen einstellen.
Experten haben aktuell aber noch einen weiteren Preistreiber beim Öl ausgemacht: Die Sorge vor Lieferengpässen. Seit dem vergangenen Wochenende ist eine der wichtigsten Öl-Pipelines der USA wegen eines Lecks weiterhin ausser Betrieb. Durch die Leitung in Alaska fliessen bei Normalbetrieb etwa zwölf Prozent der US-Ölproduktion. Ausserdem sei auch auf zwei Ölfeldern in der Nordsee die Produktion unterbrochen worden, hiess es in einer Analyse der Commerzbank.
Zudem sind die Ölreserven in den USA nach den jüngsten Daten gesunken. Auch hier sehen Experten einen Preistreiber an den Ölmärkten. Nach Angaben der US-Regierung gingen die Lagerbestände an Rohöl zuletzt um 2,2 Millionen auf 333,1 Millionen Barrel zurück. Die Benzinbestände stiegen hingegen um 5,1 Millionen auf 223,2 Millionen Barrel. Die Destillate-Vorräte (Heizöl, Diesel) kletterten um 2,7 Millionen auf 164,8 Millionen Barrel.
Schliesslich ist der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) deutlich gestiegen. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Mittwoch kostete ein Barrel am Dienstag im Durchschnitt 92,92 Dollar. Das waren 1,59 Dollar mehr als am Montag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis täglich auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells./jkr/jha/

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

???source_awp???