Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK/LONDON/WIEN (awp international) - Die Ölpreise haben sich zu Beginn der neuen Handelswoche in einem ruhigen Handel kaum verändert gezeigt. In den USA und in Grossbritannien ist heute Feiertag und dem Handel fehle es einfach an Impulsen, hiess es von Händlern. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juli kostete im Nachmittagshandel 114,73 US-Dollar. Das waren 26 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 28 Cent auf 100,31 Dollar.
"Offensichtlich wartet der Markt auf neue Signale", kommentierten Experten der Commerzbank den Ölhandel. Auch die spekulativen Investoren hätten sich im Verlauf des Tages unentschlossen gezeigt und ihr Engagement kaum verändert. Uneinheitlich ist laut Commerzbank auch die Meinung der Analysten hinsichtlich der am 8. Juni anstehenden Sitzung der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec). In den vergangenen Wochen seien die Experten einhellig der Meinung gewesen, dass die Opec ihre Produktionsquote unverändert lässt.
Mittlerweile rechnen einige Analysten aber mit einer Anhebung der Fördermenge durch das Ölkartell, hiess es weiter bei der Commerzbank. Die OPEC könnte damit ein Entgegenkommen gegenüber der Internationalen Energieagentur (IEA) signalisieren. Die IEA hatte zuletzt eine Anhebung der Quoten gefordert.
Unterdessen ist der Preis für Opec-Rohöl leicht gestiegen. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Montag kostete ein Barrel (159 Liter) am Freitag im Durchschnitt 110,27 US-Dollar. Das waren 44 Cent mehr als am Donnerstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis täglich auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells./jkr/ajx

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???