Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

DÜSSELDORF (awp international) - Der angeschlagene Autohersteller Opel will schneller als geplant aus der Krise kommen. "Ich habe natürlich den Ehrgeiz, besser zu sein als der Plan es vorsieht", sagte Opel-Chef Nick Reilly dem "Handelsblatt" (Mittwoch). Bisher sehe der Sanierungsplan für das kommende Jahr noch Verluste und ab 2012 wieder Gewinne vor. Doch Reilly will diese Erwartungen möglichst übertreffen. Für die Mitarbeiter werde es keine neuen negativen Überraschungen geben. "Es bleibt beim Stellenabbau von rund 8.000 Mitarbeitern in Europa."
Der Druck aus der Konzernzentrale des Opel-Mutterkonzerns General Motors in Detroit ist offensichtlich gross. "Selbstverständlich erwartet der Mutterkonzern, dass wir Resultate vorlegen. Wir müssen zeigen, dass die Grundlage unseres Geschäftsplans funktioniert - und das möglichst bald", sagte der Opel-Chef. Reilly drückt bei der Restrukturierung aufs Tempo und sendet so ein erstes wichtiges Signal in Richtung des neuen GM-Chefs Dan Akerson, der am 1. September den Chefsessel übernimmt.
Der Opel-Mutterkonzern strebt unter der Führung von Akerson wieder an die Börse. Schon im August reichte das Unternehmen seinen Antrag für ein Listing in New York und Toronto ein. Das Volumen steht noch nicht fest. Wenn es wie von Experten erwartet bei bis zu 16 Milliarden Dollar liegt, würde der GM-Börsengang einer der grössten weltweit werden./ep/wiz

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???