Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bern (awp/sda) - Nach der gescheiterten Fusion mit Sunrise geht Orange in die Preisoffensive. Pikant: Mit ihrem neuen Angebot überholt die France Telecom-Tochter laut einem Experten teilweise sogar die bisherige Preisführerin Sunrise, mit der bis vor kurzem ein Zusammenschluss geplant war.
Nachdem die Wettbewerbskommission (Weko) im April dann die Hochzeit der beiden Swisscom-Konkurrentinnen verboten hatte, kündigte Ende Juni Orange-Schweiz-Chef Thomas Sieber an, alleine in die Offensive zu gehen und dabei alle bisherigen Abos aufgeben zu wollen.
Die bisherigen Preispläne sollten einfacher und transparenter werden. Der Kunde solle nur für das zahlen, was er nutze, sagte Sieber vor zwei Monaten. Nun lüftete Orange am Dienstag den Schleier: Am kommenden Sonntag sei das Zeitalter der vordefinierten Mobilfunkabos zu Ende.
"Wir haben das Angebot massiv vereinfacht", sagte Marketingchef Roland Lötscher vor den Medien in Zürich: Fünf bisherige Abos würden durch eines ersetzt. Die Kunden können sich nun ihr Abo anhand ihres Gesprächs-, SMS- und Surfbedarfs wie in einem Baukasten selber zusammenstellen. Davon hängt die monatliche Grundgebühr ab, die neu zwischen 20 und 120 CHF liegt.
Ob die Kunden allerdings trotz dieses Kahlschlags bei den Abos klarer sehen im Tarifdschungel, ist fraglich. Denn zahlreiche Leute dürften nicht wissen, wie lange sie pro Monat telefonieren, wie viele SMS sie verschicken und wie viel Datenvolumen sie runterladen.
Zusätzlich gibt es wie bisher noch eine Reihe von Optionen: So kostet etwa neu 5 Fr. pro Monat, damit man automatisch die günstigsten Gesprächstarife erhält. Derzeit ist dies bei einem Abo in der Grundgebühr enthalten. In den Shops sollen Verkäufer den Kunden anhand bisheriger Mobilfunkrechnungen helfen, die beste Wahl zu treffen, wie es hiess.
Dennoch profitiert das Portemonnaie der Kunden. Nachdem Orange bisher ein ähnliches Preisniveau im Mobilfunk wie die Swisscom hatte, setzt die Nummer 3 im Schweizer Telekommarkt ebenso wie Sunrise nun auf niedrige Tarife, wie Telecom-Experte Ralf Beyeler vom Internetvergleichsdienst Comparis urteilt: "Sunrise wird reagieren und bei den Preisen für die umkämpften Vielnutzer nachziehen müssen."
"Orange ist vor allem bei Vielnutzern mit Abstand am günstigsten", urteilte Beyeler. Für Tratschtanten und Powersurfer sei das günstigste Mobilfunkangebot von Sunrise über zwei Jahre fast 600 CHF teurer als das neue Abo "Orange Me". Das seien 22% mehr.
Wenig- und Durchschnittsnutzer bezahlen bei Orange neu etwa gleich viel wie bei Sunrise. Und auch bisherige Orange-Abonnenten kommen besser weg: Das neue Abo werde für fast alle Orange-Kunden günstiger sein als das beliebteste Orange-Abo "Optima". Im Schnitt müssten sie rund ein Viertel weniger bezahlen, schätzt Beyeler.
Orange-Chef Sieber bestritt, dass die Preisoffensive und die neue Abostruktur eine Reaktion auf das Weko-Verbot der Fusion mit Sunrise sei. Der Plan sei bereits früher aufgegleist worden. Man hätte das neue Abomodell auch bei einer Fusion mit Sunrise eingeführt.
ch

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???