Navigation

Orascom stoppt geplante Kapitalerhöhung - Weiteres Vorgehen noch unklar (AF)

Dieser Inhalt wurde am 27. April 2010 - 10:40 publiziert

(ergänzt um Unternehmensaussagen, Analystenkommentar)
Altdorf (awp) - Die Orascom Development Holding AG hat eine geplante Aktienkapitalerhöhung abgesagt und wird zunächst die Situation analysieren. Noch sei nicht genau klar, was passiert sei, sagte ein Unternehmenssprecher am Dienstag auf Anfrage von AWP. Aussagen über das weitere Vorgehen und ob die Kapitalmassnahme, die für heute geplant war, verschoben oder gänzlich auf Eis gelegt wird, konnte er nicht machen.
In der Nacht hatte das Unternehmen mitgeteilt, dass am (gestrigen) Montag während den Handelszeiten an der SIX Swiss Exchange "irreguläre Handelsaktivitäten mit unüblich hohen Volumen gekoppelt mit einem starken Aktienkursrückgang" festgestellt worden seien. Die Handelsvolumina hätten am Vortag mit etwa 150'000 Stücken die durchschnittlichen Tagesumsätze von 10'000 Stücken bei weitem übertroffen, daher habe sich Orascom zunächst gegen die Kapitalerhöhung entschieden.
Man habe die SIX "über die irregulären Handelsaktivitäten" angesichts einer geplanten Aktienkapitalerhöhung von rund 2,32 Mio Namenaktien (9,9% des Grundkapitals) informiert. Die Privatplatzierung hätte den Angaben zufolge am (heutigen) Dienstag, 27. April 2010 im Rahmen eines beschleunigten Bookbuilding-Verfahrens stattfinden sollen. Hauptaktionär Samih O. Sawiris hätte an der Kapitalerhöhung mit einem Betrag von bis zu 85 Mio CHF partizipiert.
Die ZKB zeigte sich von der grundsätzlichen Möglichkeit einer Transaktion nicht überrascht. Nun stelle sich die Frage, ob die Kapitalerhöhung gänzlich vom Tisch oder nur aufgeschoben sei. Da an der kommenden Generalversammlung Anfang Mai unter anderem sowohl das genemigte Kapital erhöht werden und der Spielraum für das bedingte Kapital ausgeweitet werden soll, bestehe durchaus die Möglichkeit, dass sich Orascom auch anders als über eine (direkte) Kapitalerhöhung Geld beschaffen könne.
In diesem Zusammenhang bestätigt die Gesellschaft aber, dass sie sich im Geschäftsjahr 2010 im Rahmen der Analysten-Erwartungen bewegen sollte. Die Aufwärtstendenz in den Hotelbelegungsraten seit dem zweiten Halbjahr 2009 habe sich auch im ersten Quartal 2010 fortgesetzt, heisst es. Und die Einkünfte aus Immobilienverkäufen bewegten sich ebenfalls "im Rahmen von Strategie und Erwartungen".
Nachdem die Titel am Vortag mit Verlusten von mehr als 10% auf Tauchfahrt gegangen waren, steht die Aktie nun um 10.05 Uhr mit 5,6% im Plus bei 68,35 CHF.
dr/uh

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?