Navigation

Oxygen erweitert Kooperation mit US-Marine für Oxycyte auf Rückenmarkverletzung

Dieser Inhalt wurde am 20. September 2010 - 07:57 publiziert

Durham (awp) - Oxygen Biotherapeutics erweitert die bestehende Zusammenarbeit mit dem Naval Medical Research Center der US-Marine um ein neues mögliches Anwendungsgebiet für Oxycyte. So soll in vorklinischen Versuchen am Schweinemodell die Indikation Rückenmarkverletzungen, die durch die Dekompressionskrankheit verursacht worden sind, und hämorrhagischer Schock untersucht werden. Dabei würden die Sicherheit und Wirksamkeit von Oxycyte in Kombination mit einer Rekompressionstherapie bzw. zur Erhaltung der systemischen Sauerstoffversorgung getestet.
"Falls die Versuche zeigen, dass Oxycyte bei Dekompressionskrankheit Sauerstoff sicher, wirksam und schnell zu denjenigen Organen transportiert, die Sauerstoff brauchen, und dass es gefährliche Stickstoffansammlungen im Gewebe beseitigt, dürfte dies die Notfallmedizin für Soldaten und Zivilisten mit traumatischen Verletzungen verbessern", wird Verwaltungsrats-Präsident und CEO Chris Stern in der Mitteilung zitiert.
rt/ps

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.