Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Stein am Rhein (awp) - Die Phoenix Mecano AG hat im ersten Halbjahr 2010 bei einem starken Wachstum wieder zu guten Erträgen zurückgefunden. Die Komponenten- und Gehäuseherstellerin erzielte in den ersten sechs Monaten einen Reingewinn von 21,6 Mio EUR nach 3,4 Mio EUR im Jahr davor. Das Betriebsergebnis verbesserte sich auf 27,5 Mio CHF nach 3,5 Mio CHF. Die EBIT-Marge belief sich auf 10,8%, nachdem sie vor Jahresfrist noch 2,0% betragen hatte, wie Phoenix Mecano am Donnerstag mitteilte.
Beim Umsatz konnte Phoenix Mecano von einem guten Wachstum in seinen wichtigen Märkten aber auch von seinen eigenen Wachstumsinitiativen profitieren, wie das Unternehmen schreibt. Wie Phoenix Mecano bereits Ende Juli bekannt gegeben hatte, erhöhte sich der Bruttoumsatz im Halbjahr um 34,6% auf 254,2 Mio EUR. Währungsbereinigt resultierte ein Anstieg um 33,1%. Noch deutlicher legte der Auftragseingang zu, der sich um 42,4% auf 270,8 (190,2) Mio EUR verbesserte.
In der Sparte Gehäusetechnik konnte sich Phoenix Mecano den Umsatz um 13,9% auf 71,5 Mio EUR steigern. Dabei habe das Unternehmen vor allem ihre Marktanteile in den USA und Fernost ausbauen können. Ein weiterer Wachstumstreiber waren aber auch die explosionsgeschützten Gehäuse für den Bereich Öl und Gas. Etwas gedrückter verlief noch das Geschäft im Maschinen- und Anlagebau.
In der Sparte ELCOM/EMS verdoppelte sich der Umsatz auf 80 (VJ 38,8) Mio EUR. Dabei konnte Phoenix Mecano zum einen vom Aufschwung der Zielmärkte im Bereich Industrieelektronik profitieren. Zum anderen entwickelte sich auch der Bereich Photovoltaik sehr dynamisch. Die in Planung befindliche Kürzung der Fördermittel für Solaranlagen in Deutschland bekam Phoenix Mecano nach eigenen Angaben noch nicht zu spüren.
Bei den Mechanischen Komponenten (+17,1% auf 101,6 Mio EUR) konnte vor allem der zyklische Bereich der industriellen mechanischen Komponenten (Rose&Krieger) besonders stark zulegen. Etwas weniger stark wuchs der Bereich Dewert/Okin, der elektrische Linearantriebe für die Medizintechnik und die Möbelindustrie produziert. Mit der Integration des im vergangenen Jahr übernommenen Konkurrenten Okin konnte die Profitabilität deutlich verbessert werden.
Mit den Zahlen hat die Gruppe die Erwartungen der Analysten getroffen. Diese hatten im Durchschnitt (AWP-Konsens) mit einem EBIT von 28,0 Mio EUR und einem Reingewinn von 20,9 Mio EUR gerechnet.
Für das laufende Jahr gibt sich Phoenix Mecano zuversichtlich. So entwickelten sich die Wachstumsinitiativen des Unternehmens "ausgesprochen erfreulich". Trotz der fragilen Situation der Weltwirtschaft erwarte das Unternehmen 2010 keine Abschwächung der Konjunktur mehr. Das Unternehmen sei aber finanziell und strategisch gerüstet, weitere Krisen zu überstehen und langfristig aus möglichen Marktturbulenzen Nutzen zu ziehen.
Phoenix Mecano bestätigt zudem seinen Ende Juli deutlich erhöhten Ausblick auf das Gesamtjahr 2010. Für das Geschäftsjahr erwartet die Gruppe danach ein neues Allzeithoch bei Umsatz und Periodenergebnis. Für das Jahresergebnis strebt sie 35 bis 40 Mio EUR an.
tp/ch

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???