Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

LONDON (awp international) - Im Kampf gegen den Schuldenberg und leere Staatskassen hat die britische Regierung die Mehrwertsteuer von bislang 17,5 auf 20 Prozent erhöht. Damit sollen jährlich 13 Milliarden Pfund (15,2 Mrd Euro) mehr eingenommen werden. Von der Steuer ausgenommen sind Lebensmittel, Kinderkleidung und Bücher. Reduzierte Sätze gelten auch für einzelne Güter wie Kinder-Autositze oder Strom für Privathaushalte.
Der konservative Schatzkanzler George Osborne bezeichnete die Erhöhung, die bereits 2010 in einem strengen Haushaltsplan angekündigt worden war, am Dienstag als "eine kraftvolle Waffe, um den Schulden zu Leibe zu rücken." Die sozialdemokratische Opposition kritisierte sie als "falsche Steuer zur falschen Zeit". Die neue "Mehrwertsteuer-Bombe" werde Familien fast 400 Pfund pro Jahr kosten, sagte der Labour-Chef Ed Miliband. Bis zu 250.000 Arbeitsplätze ständen auf dem Spiel.
Kritik kam auch von den Einzelhändlern, die fürchten, die Konsumenten könnten die Lust am Einkaufen verlieren. Die britische Vereinigung von Brauereien und Pubs kündigte an, der Preis für ein Pint Bier könne um 6 Pence steigen und damit die magische Grenze von 3 Pfund übersteigen. Auch Autohändler sorgen sich um weniger Käufe.
Die Erhöhung ist die zweite im Zeitraum von einem Jahr. Der frühere Schatzkanzler Alistair Darling hatte die Mehrwertsteuer während der Rezession für 13 Monate auf 15 Prozent heruntergesetzt, sie im Januar 2010 aber wieder auf 17,5 Prozent angehoben./gür/DP/fn

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???