Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

WASHINGTON (awp international) - Nach der Festnahme des abgewählten Präsidenten Laurent Gbagbo im westafrikanischen Land Elfenbeinküste haben die USA seinem Nachfolger Alassane Ouattara Unterstützung zugesichert. "Wir freuen uns darauf, mit Präsident Ouattara zu arbeiten, während er seine Pläne für Aussöhnung, wirtschaftliche Entwicklung und Erholung umsetzt", sagte US-Aussenministerin Hillary Clinton am Montag in Washington. Sie bezeichnete die Vorhaben des international anerkannten gewählten Präsidenten als "harte Arbeit".
Gbagbos Festnahme sende ein "starkes Signal an Diktatoren und Tyrannen in der gesamten Region und in aller Welt", sagte Clinton. "Sie dürfen den in freien und fairen Wahlen geäusserten Willen ihres Volkes nicht missachten; und es gibt Konsequenzen für alle, die sich an der Macht klammern", sagte sie. Die Bürger der Elfenbeinküste rief sie auf, sich in Ruhe an den Aufbau ihres Landes zu machen.
Mit der Festnahme ging ein monatelanger blutiger Machtkampf in Elfenbeinküste zu Ende./mcm/DP/chs

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???