Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

POLITIK/Jemen: Zehntausende protestieren erneut

Sanaa (awp/sda/dapd/afp) - Im Jemen haben wieder zehntausende Menschen gegen die Regierung von Präsident Ali Abdullah Saleh protestiert. In der Stadt Tais im Süden des Landes marschierten die Demonstranten aus zwei Richtungen ins Stadtzentrum.
Geschäfte, Banken und Behörden blieben nach einem Aufruf zum Generalstreik geschlossen. In Tais hatten Sicherheitskräfte erst am Montag auf die Teilnehmer einer Protestaktion geschossen und mindestens 15 Menschen getötet. Insgesamt kamen seit Beginn der Proteste gegen Saleh Mitte Februar mehr als 120 Menschen ums Leben. Der Präsident weigert sich, die Macht abzugeben.
Die USA kritisierten Saleh in ungewöhnlich scharfem Ton für die erneute Gewalt gegen Demonstranten. Washington verurteile aufs Schärfste "den Einsatz von Gewalt durch die jemenitische Regierung gegen Demonstranten in Sanaa, Taes und Hodeida", erklärte der Sprecher des Weissen Hauses, Jay Carney, am Dienstag.
Ein Sprecher von US-Präsident Barack Obama forderte, die Regierung in Sanaa müsse die Gewalt gegen Anhänger der Opposition untersuchen und die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen. Saleh wurde überdies aufgerufen, den Stillstand im Austausch mit der Opposition zu beenden. Nur so könne ein "bedeutungsvoller" politischer Wandel auf geordnete und friedliche Weise stattfinden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.