Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

STUTTGART/NEW YORK (awp international) - Porsche hat in den USA beantragt, die Klage von Investmentfonds auf Schadenersatz in Milliardenhöhe wegen angeblicher Kursmanipulation abzuweisen. Der Sportwagenbauer habe den Antrag bei einem New Yorker Gericht eingereicht, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Stuttgart mit. Die Schwaben halten demnach das US-Gericht für nicht zuständig für den Fall. Ausserdem weisen sie die Vorwürfe zurück, die Öffentlichkeit über die wahren Absichten bei der geplanten Übernahme von Volkswagen getäuscht zu haben.
Die Investmentfonds hatten die Porsche Automobil Holding und ehemalige Vorstände Anfang des Jahres verklagt. Sie werfen ihnen Falschinformation und Marktpreismanipulation vor. Nach Medienberichten geht es um mehrere Milliarden US-Dollar Schadenersatz. Ob die Schwaben sich nun mit ihrem Antrag durchsetzen, oder die Klage zugelassen wird, soll erst in den nächsten Monaten feststehen. Es wird damit gerechnet, dass das Gericht bis spätestens Mitte Januar 2011 darüber entscheidet./sba/DP/nmu

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???