Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

SEOUL (awp international) - Der südkoreanische Stahlkonzern Posco hat im zweiten Quartal seinen Aufschwung fortgesetzt und mehr verdient als erwartet. Damit setzte der weltweit drittgrösste Stahlkocher am Dienstag in Seoul ein positives Zeichen für die anstehende Berichtssaison der gesamten Branche. Allerdings warnte der Vorstand vor Rückschlägen in der zweiten Jahreshälfte. Die gestiegenen Rohstoffpreise würden sich erst dann voll auswirken. Da es dem Unternehmen nicht gelungen sei, die höheren Kosten in vollem Umfang an seine Kunden weiterzugeben können, werde die Profitabilität deutlich sinken. Der Vorstand prognostizierte einen Gewinnrückgang um 30 Prozent.
Im zweiten Quartal setzte Posco 8,4 Millionen Tonnen Stahl ab. Das waren 17,3 Prozent mehr als auf dem Höhepunkt der Wirtschaftskrise vor einem Jahr. Der Umsatz stieg um ein Viertel auf 7,9 Billionen Won (5,2 Mrd Euro). Im Vergleich zum Vorquartal war das ein Plus von 14,1 Prozent. Dabei profitierte Posco vor allem von der wieder deutlich gestiegen Nachfrage der Automobilindustrie. Operativ verzehnfachte sich der Gewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 1,8 Billionen Won. Zum Jahresauftakt legte er um 26,9 Prozent zu. Unter dem Strich musste Posco allerdings im Vergleich zum ersten Quartal wegen des schwachen Won einen Rückgang von 16,8 Prozent auf 1,2 Billionen Won hinnehmen.
Zwar erhöhte der Konzern seine Umsatzerwartungen für das Gesamtjahr auf 33,5 Billionen Won, auf der Ergebnisseite erwartet der Konzern nun aber Rückschläge. Seit Ende April sinken die Stahlpreise auf den Spotmärkten. Ausgelöst wird diese Entwicklung unter anderem von dem sich abkühlenden Wirtschaftsboom in China. Parallel aber haben die Rohstoffkonzerne im dritten Quartal ihre Preise erneut angehoben.
An der Börse kamen die Zahlen von Posco gut an. Nachbörslich drehte die Aktie, die in diesem Jahr 20 Prozent verloren hat, leicht ins Plus. Die europäischen Stahlwerte legten deutlich zu. ArcelorMittal gewannen bis zum Mittag gut 2,3 Prozent, ThyssenKrupp um gut 3 Prozent./nl/dc

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???