Navigation

Precious Woods einigt sich mit Banken über mittelfristige Finanzierung

Dieser Inhalt wurde am 27. November 2009 - 07:20 publiziert

Zug (awp) - Das an der Schweizer Börse kotierte Forstwirtschaftsunternehmen Precious Woods Holding AG hat sich mit den Banken über die mittelfristige Finanzierung geeinigt. Die Gespräche mit den Banken seien erfolgreich abgeschlossen worden, das Abkommen beinhalte sowohl die Weiterführung der bestehenden Kreditlinien als auch die Neustrukturierung von bestehenden Darlehen, teilte Precious Woods am Donnerstagabend mit.
Weiter habe der Verwaltungsrat und die Gruppenleitung einen umfassenden Aktionsplan in Gang gesetzt, der die Marktposition und die Rentabilität der Precious Woods Gruppe ab 2010 nachhaltig verbessern werde. Die Herausforderungen im aktuellen Marktumfeld bleiben aber anspruchsvoll, so die Mitteilung weiter. Erste Zeichen einer Wiederbelebung der Absatzmärkte, insbesondere in asiatischen und lateinamerikanischen Schwellenländern, dürften die Marktposition von Precious Woods jedoch verbessern.
In Gabun ist das Unternehmen nach eigenen Angaben auf bestem Weg, die vollständige FSC-Zertifizierung zu erhalten. Bei der Tochtergesellschaft TGI mit dem Schälfurnierwerk in Libreville sei Ende Oktober 2009 ein erfolgreiches Auditverfahren durch ein unabhängiges Prüfungsunternehmen erfolgt. Mit dem Entscheid für die definitive Zertifizierung sei im Dezember 2009 zu rechnen. Die Verleihung des Gütesiegels würde dann ein Jahr nach der Zertifizierung durchgeführt.
Mit dieser Zertifizierung würde Precious Woods weltweit zu den ersten Unternehmensgruppen der Forst- und Holzwirtschaft in den Tropen zählen, deren sämtliche Waldressourcen, Operationen und Industrien FSC-zertifiziert sind, schreibt das Unternehmen.
mk/ps

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?