Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

WIESBADEN (awp international) - Der Finanzchef des Immobilienfinanzierers Aareal Bank hat vor der Veröffentlichung der Ergebnisse der europaweiten Banken-Stresstests gewarnt. Er rechne damit, dass die Interpretation der Resultate "grossen Raum für Missverständnisse" eröffnen würde, sagte Hermann Merkens der "Börsen-Zeitung" (Samstag). "Extrem problematisch" findet Merkens die Veröffentlichung der Ergebnisse, wenn Banken die Tests nicht bestehen ? "nicht nur für das betroffenen Haus, sondern womöglich für den ganzen Sektor." Drittens werde es professionelle Interpretationen geben etwa von Analysten, "die einen Stresstest nach eigenen Methoden durchführen und damit zusätzlich für öffentliche Verunsicherung sorgen."
Die EU-Staats- und Regierungschefs hatten sich Mitte Juni gegen heftigen Widerstand aus der Finanzbranche auf die Offenlegung der Testergebnisse geeinigt. Der Ausschuss der europäischen Bankaufsichtsbehörden (CEBS) will die Ergebnisse nun am 23. Juli veröffentlichen. Die Aareal Bank selbst gehört nicht zu den 14 deutschen Instituten, deren Kapitalausstattung untersucht werden.
Grundsätzlich, so Merkens, sei er sehr zuversichtlich, was solche Tests betreffe. Aus heutiger Sicht sei aber unklar, "ob und wann wir in einen Stresstest auf nationaler oder internationaler Ebene einbezogen werden." Laut Medienberichten haben die Deutsche Bank sowie die staatliche gestützten Institute Commerzbank und die BayernLB den jüngsten europaweiten Test bestanden. Kreisen zufolge kam auch die Postbank nach vorläufigen Ergebnissen durch die Tests durch.
Die Aareal Bank war mit schwarzen Zahlen durch die Finanzkrise gekommen, hatte aber trotzdem Anfang 2009 Staatshilfe in Anspruch genommen, um ihre Wettbewerbsfähigkeit aufrecht zu erhalten. Der Bankrettungsfonds Soffin stützte das Wiesbadener Institut mit Stillen Einlage von 525 Millionen Euro und gewährte einen Garantierahmen von 4 Milliarden Euro. Ende Juni begann der Immobilienfinanzierer mit der Rückzahlung der Stillen Einlage, gab aber gleichzeitig bekannt, auch die zweite Hälfte des Garantierahmens nutzen zu wollen.
Ob die Garantien etwa für einen möglichen Kauf der WestLB-Tochter Westimmo verwendet werden könnte, über den zuletzt immer wieder spekuliert wurde, wollte Merkens nicht sagen. "Zum Thema Westimmo bleiben wir bei unserer Aussage, dass wir uns den Markt natürlich immer anschauen, uns aber zu irgendwelchen Spekulationen über bestimmte Transaktionen nicht äussern." Die Garantien würden rein vorsorglich ausgenutzt. "Mit irgendwelchen angeblichen Akquistionsplänen hat diese Entscheidung daher rein gar nichts zu tun." Jüngsten Medienberichten zufolge droht der Verkauf der WestLB-Tochter inzwischen zu scheitern. Neben der Aareal Bank wurden die Finanzinvestoren Apollo, Colony und Terra Firma als Interessenten gehandelt. Sie sind der "Financial Times Deutschland" zufolge nicht bereit, den geforderten Preis zu zahlen./ang/

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???