Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich (awp) - Die Atomkraftwerk-Katastrophe in Japan und die Folgen in Europa dürften die Strompreise in der Schweiz anheben. "Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Strompreise steigen. Davon muss man ausgehen", sagt Heinz Karrer, Chef des Energiekonzerns Axpo, im Interview mit der "HandelsZeitung" (Vorabdruck Ausgabe 17.03.). Das Angebot werde knapp, und die Nachfrage sei gross.
Zur Sicherheit der Kernkraftwerke in der Schweiz sagt der Axpo-Chef: "Eine hundertprozentige Sicherheit gibt es nie. Es wäre falsch, das vorzutäuschen. Es bleibt ein Restrisiko."
Karrer glaubt nicht, dass bereits in den nächsten Monaten alle offenen Fragen zum Unglück in Japan geklärt werden können. Eine fundamentale Diskussion über Kernkraft sei deshalb vorderhand nicht möglich.
Allerdings ist für den Chef des grössten Stromkonzerns in der Schweiz bereits heute klar, dass die Finanzierung von neuen Kernkraftwerken schwieriger werde. "Das ist überhaupt keine Frage", sagt Karrer. Sollten neue Kernkraftwerke politisch nicht mehr durchsetzbar sein, fiele für die Schweiz einfach eine Versorgungs-Option weg: "Es würde sich politisch die Frage stellen, ob die Gaskombi-Kraftwerke wieder zur Option würden", so Karrer weiter.
rt

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???