Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

TOKIO/STUTTGART (awp international) - Daimler will sich von Toyota einem Medienbericht zufolge künftig mit Hybridtechnik versorgen lassen. Die Stuttgarter hätten in Gesprächen um die Belieferung mit Technologie und Kernkomponenten für Hybrid-Autos gebeten, berichtete die japanische Wirtschaftszeitung "Nikkei" am Donnerstag ohne Quellenangabe. Ein Daimler-Sprecher wollte dies nicht kommentieren.
Der Stuttgarter Autobauer arbeitet bei alternativen Antrieben mit mehreren anderen Unternehmen zusammen. Mit dem Konkurrenten BMW seien derzeit aber keine weiteren Hybridprojekte geplant, sagte eine Unternehmenssprecherin. Mit den Münchnern hatte Daimler den Hybridantrieb für die Luxuslimousine S-Klasse entwickelt, den für die M-Klasse mit BMW, GM und Chrysler. Die neuen Hybridantriebe für die E-, S- und M-Klasse würden im eigenen Haus entwickelt, sagte die Sprecherin.
Bei Elektroautos haben die Schwaben mehrere Partner. Gemeinsam mit Evonik will Daimler Batterien fertigen, der Start der Serienproduktion ist für 2012 geplant. Der US-Autobauer Tesla liefert die Batterien für den Elektro-Smart und die A-Klasse E-Cell. In China sollen gemeinsam mit dem Batterie- und Autohersteller BYD Elektroautos entwickelt und produziert werden.
Bei Hybrid-Autos wird die Kombination von Benzin- und Elektroantrieb genutzt. Toyota werde überlegen, Daimler mit Motoren und Batterien zu beliefern, hiess es in dem Medienbericht. Mit einem Verkauf von Komponenten an Daimler könne Toyota die Produktion erhöhen und so Kosten sparen. Der weltgrösste Autobauer gilt mit seinem Modell Prius als Hybrid-Pionier./sba/ln/DP/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???