Navigation

PRESSE/Euro-Rettungsfonds könnte mit Bareinlagen gestärkt werden

Dieser Inhalt wurde am 20. Januar 2011 - 21:32 publiziert

HAMBURG (awp international) - Die sechs wichtigsten Geldgeber des Euro-Rettungsfonds verlangen laut einem Pressebericht ein stärkeres Engagement derjenigen Euro-Länder, die nicht über ein "AAA"-Rating bei ihren Staatsschulden verfügen. Es werde diskutiert, dass Staaten wie Italien, Spanien und Belgien eine Bareinlage an den Fonds zahlen, berichtet die "Financial Times Deutschland" (Freitag). Hintergrund sei das Vorhaben der Finanzminister der Eurozone, den Spielraum des Fonds zu erhöhen. Eine grössere Barreserve würde dessen Ausleihekapazität stärken.
Bei der Gründung des Fonds im Mai 2010 war ein Volumen von 440 Milliarden Euro versprochen worden. Tatsächlich kann der Fonds aber nur rund 250 Milliarden Euro Kredite an in Schwierigkeiten geratene Staaten geben, um sein Spitzenrating "AAA" zu sichern. Der einfachste Weg, auf 440 Milliarden Euro zu kommen, wäre die Erhöhung der von den Euro-Staaten gegebenen Garantien. Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble hatte dies nach der Sitzung der Eurogruppe Anfang der Woche nicht mehr ausgeschlossen.
"Für die Märkte zählen aber nur die Garantien aus den 'AAA'-Staaten. Die anderen Garantien sind praktisch wertlos", zitiert die "FTD" aus Kreisen der Euro-Finanzminister. Eine Bareinlage dagegen könne dem Fonds helfen. Die sechs mit "AAA" eingestuften Staaten Deutschland, Frankreich, Niederlande, Österreich, Finnland und Luxemburg hatten sich am Montag zu einer getrennten Sitzung getroffen. Schäuble hatte danach erklärt, die sechs Länder könnten die Euro-Probleme nicht alleine lösen./stw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?