Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

PRESSE/Galenica-CEO: Werden weiter akquirieren - Pharma-Wachstum im Fokus

Zürich (awp) - Etienne Jornod, Chef des Pharma- und Apothekenkonzerns Galenica, will in Zukunft das Wachstum der Pharma-Aktivitäten weiter vorantreiben, allenfalls auch mit Übernahmen. Galenica werde mit Fokus "Pharma ausserhalb der Schweiz" weiter akquirieren, sagte Jornod im Interview mit dem Anlegermagazin "Stocks" (Vorabdruck der Ausgabe vom 27.05.). Jedoch seien je nach Standortattraktivität auch Apotheken oder OTC-Produkte für Galenica interessant.
Galenica stehe vor einer Fünf-Jahres-Periode, in der viele wichtige Entscheidungen fallen werden. Dabei werde der Pharmabereich mit Ferinject respektive Injectafer in den USA (Eisenpräparat), PA21 (Phosphatbinder), den Vaxom-Produkten (Produkte gegen Infektionskrankheiten) und mit dem zusammen mit Fresenius Medical Care neu gegründeten Unternehmen in Zukunft immer wichtiger.
Mit den genannten Produkten sei es unabdingbar, die Verkaufsorganisationen der Gruppe zu stärken, sagte Jornod. "Wenn wir also beispielsweise in Spanien, Frankreich oder Deutschland lokal starke Firmen mit einem guten Netzwerk finden, würden wir zugreifen. Aber der Preis muss stimmen." Dagegen komme die Übernahme eines Generika-Herstellers weiterhin nicht infrage, da in diesem Markt nur die ganz Grossen überleben werden.
Im Rahmen der Fünf-Jahres-Periode müsse auch die Frage nach dem Verkauf der Bereiche Logistik und Retail gestellt werden. Bis zu diesem Zeitpunkt sei die strategische Ausrichtung aber unantastbar. "Die Diversifikation ist weiterhin wichtig, um die Risiken balancieren zu können."
Betreffend den Wachstumszielen legt Jornod den Korridor in der Logistik auf 1 bis 1,5%, im Retail-Geschäft auf 5 bis 6% und im Pharmabereich auf 25 bis 30%, sobald dort Ferinject und PA21 etabliert sind.
mk/rt

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.