Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

(Mit weiteren Angaben)
LONDON (awp international) - Der für einen Börsengang gehandelte Rohstoffhändler Glencore erfreut sich einem Pressebericht zufolge grosser Beliebtheit bei institutionellen Investoren. Die Nachfrage, vor allem aus Asien und dem Nahen Osten, liege deutlich über den Erwartungen, schreibt die "Financial Times" am Mittwoch mit Verweis auf Bankenkreise aus dem Umfeld der Transaktion.
Glencore will 20 bis 30% des Angebots an so genannte Ankerinvestoren abgeben, die sich schon vor dem offiziellen Angebot festlegen und sich längerfristig binden. Die Nachfrage könne nicht komplett bedient werden, heisst es. Es handele sich um asiatische Staatsfonds und institutionelle Investoren aus Europa und den USA.
Die Nachfrage nach Glencore-Aktien ist in den vergangenen Wochen im Einklang mit dem Wert des Unternehmens gestiegen, das an mehreren Konzernen wie etwa dem in London gelisteten Minienunternehmen Xstrata beteiligt ist. Diese Unternehmen haben zuletzt wie auch der Londoner Aktienmarkt insgesamt zugelegt. Eine Bewertung von Glencore in Höhe von 60 Mrd USD sei daher kein Problem, sagte ein mit der Transaktion vertrauter Banker.
Der Rohstoffhändler will dem Bericht zufolge im Mai etwa 20% seiner Anteile an die Börse bringen und damit 10 bis 12 Mrd USD einnehmen. Die Kotierung soll in London und in Hongkong erfolgen. Es wäre einer der grössten europäischen Börsengänge.
1999 hatte der italienische Versorger Enel 17,4 Mrd USD bei seinem Gang auf das Börsenparkett erzielt. Danach folgt die Deutsche Telekom, die 1996 bei ihrem Börsengang umgerechnet 13 Mrd USD einsammeln konnte./nmu/dct/tw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???