Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

HAMBURG (awp international) - Der weltgrösste Rückversicherer Munich Re zweifelt am Gewinnpotenzial des Lebensversicherungsgeschäfts. Ökonomisch betrachtet sei dieses Segment nicht sehr ertragreich, sagte Konzernchef Nikolaus von Bomhard der "Financial Times Deutschland" (FTD/Mittwoch). Das Modell der Lebensversicherung basiert auf langfristigen Garantiezinsen für Kunden. Angesichts niedriger Kapitalmarktzinsen ist es für Versicherungen schwieriger geworden, diese Zinsen zu erwirtschaften.
Für das Geschäftsfeld Rückversicherung zeigte sich von Bomhard optimistisch: "Erstens läuft unser Geschäft gut, und zweitens gehen uns die Ideen nicht aus." Zugleich suche das Unternehmen nach Nischen wie die Versicherung von Fotovoltaik-Anlagen. Regional boome das Geschäft in Asien, Osteuropa und Lateinamerika.
Auch die Lebensversicherungssparte des Konkurrenten Allianz schaut sich angesichts der niedrigen Zinsen und eines schwankenden Aktienmarkts nach alternativen Investitionsprojekten um. "Wir suchen Anlagen mit stabilen Cashflows, wie beispielsweise bei Windenergie", sagte Konzernspartenchef Maximilian Zimmerer der "Börsen-Zeitung" (Dienstag). Daneben will die Allianz der Zeitung zufolge wieder verstärkt auf Immobilien und Unternehmensanleihen setzen./juw/tw/wiz

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???