Navigation

PRESSE/Orascom-CEO: Zusammenschluss der Skigebiete Andermatt und Sedrun ist Ziel

Dieser Inhalt wurde am 05. November 2009 - 17:20 publiziert

Zürich (awp) - Im Winter 2013/2014 will die Orascom Development Holding (ODH) ihre Hotel- und Freizeitanlage in Andermatt eröffnen. Dannzumal sollen die Skigebiete von Andermatt und Sedrun zusammengeschlossen sein. "Der Zusammenschluss ist unser Ziel", erklärt Samih Sawiris, Chef und Gründer von ODH, im Interview mit dem Anleger-Magazin "Stocks" (Ausgabe 06.11.).
"Wir haben uns jetzt mit 10% an den Sedruner Bahnen beteiligt und erklärt, uns auch an den Sportbahnen Andermatt zu beteiligen. Hier muss einiges in die Infrastruktur investiert werden; die Gespräche laufen", so Sawiris weiter.
Sawiris rechnet für die ODH weiterhin mit wachsenden Erträgen aus Immobilienverkäufen und Hotelbetrieben. Dabei will er den Anteil des Bereichs "Town Management" erhöhen, denn diese Erträge seien ausserordentlich stabil, so Sawiris weiter. Dabei geht es um die Sicherstellung von Infrastruktur-Leistungen und -Angeboten.
Das Hotelgeschäft habe sich im laufenden Halbjahr wieder deutlich erholt, obwohl die Preise leicht zurückgegangen seien, so der Firmengründer. "Wir werden zwar nicht ganz die Vorjahresresultate erreichen, sind aber mit der Ertragsentwicklung zufrieden."
In den vergangenen Wochen startete Samih Sawiris zudem neue Projekte in Montenegro und im britischen Cornwall. Diese werden von Altdorf aus gesteuert, erklärt Sawiris: "Wir haben in Altdorf einen europäischen Hub eingerichtet, von dem aus die europäischen Destinationen Andermatt, Cornwall und Montenegro gesteuert werden."
Mittlerweile besitzt ODH 141 Mio Quadratmeter Fläche in neun Ländern. Vorläufig plant Sawiris keine weiteren Grossprojekte: "Im Moment haben wir keine konkreten neuen Akquisitionspläne", sagt der ODH-Chef.
rt/cf

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?