Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich (awp) - Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz erwartet keine Immobilienkrise. "Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Immobilienblase entsteht, ist gering", sagte gegenüber der "Finanz und Wirtschaft" (Vorabdruck Ausgabe 17.7.). Der Eigenheimbesitz habe zwar aus verschiedenen Gründen deutlich zugenommen, die Banken seien aber trotzdem vorsichtig geblieben und hätten die Spielregeln der Kreditvergabe nicht verändert, meint er.
Von einem Zinsanstieg im grösseren Stil geht Raiffeisen offenbar nicht aus. "Raiffeisen ist seit Jahren ganz klar der Ansicht, dass die Zinsen niedrig bleiben, und dementsprechend haben wir uns bewusst positioniert. Dabei halten wir das Zinsrisiko innerhalb klarer Limiten. Diesen Rahmen, der die Auswirkungen des Zinsrisikos begrenzt, haben wir nie verlassen. Zudem überwachen wir das Zinsrisiko intensiv", so Vincenz.
Die Limiten für das Zinsrisiko haben man so gesetzt, dass auch andere Szenarien tragbar seien. Es gebe allerdings keine Indikatoren, die auf eine kurzfristige, starke Zinserhöhung hindeuten würden, meint der Bankenchef.
An die Adresse der Schweizerischen Nationalbank (SNB), die zuletzt dezidiert vor einer Immobilienblase gewarnt hat und dabei auch das Hypotheken-Wachstum bei den Raiffeisenbanken angesprochen hat, sagt er: "Es ist natürlich die Aufgabe der Nationalbank, zu warnen. Aber sie muss sich überhaupt keine Sorgen um Raiffeisen machen." Fakt sei, dass Raiffeisen die Risikoexposition laufend überwache und analysiere, und Fakt sei auch, dass man aufgrund der 1'150 Bankstellen sehr nahe am belehnten Objekt und am Kunden sei. "Das hilft uns, zu verhindern, dass zu grosse Kreditrisiken eingegangen werden."
Zur Too-big-to-fail-Thematik äussert sich Vincenz ebenfalls sehr pointiert: Nicht nur die UBS und die Credit Suisse verfügten über eine Staatsgarantie, 80% der Schweizer Banken hätten sie: die Kantonalbanken, die Grossbanken, Postfinance. "Das hat nichts mehr mit Wettbewerb zu tun und ist der wahre Kern der Too-big-to-fail-Thematik." Die SNB gehe das Thema absolut zu Recht an, denn das Bankensystem in der heutigen Form sei nicht mehr glaubwürdig gegenüber der Industrie und den KMU.
uh

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???