Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

PRESSE/Reeder werden Schiffe wieder unter Billigflaggen anmelden

HAMBURG (awp international) - Deutsche Reeder wollen ihre Schiffe nach Informationen der "Financial Times Deutschland" künftig wieder verstärkt unter Billigflaggen anmelden. Damit reagieren sie darauf, dass der Bund seinen Solidarbeitrag drastisch senkt, den er an die deutschen Reeder zum Ausgleich von Wettbewerbsnachteilen wegen der hohen Lohnnebenkosten im Land zahlt. "Wir werden ausflaggen und weniger deutsche Seeleute beschäftigen", sagte ein namentlich nicht genannter Grossreeder der Zeitung. "Wenn die Politik ihr Versprechen nicht hält, fühlen wir uns auch nicht mehr verpflichtet."
Die Reederei Hapag-Lloyd, an der auch der weltgrösste Reisekonzern Tui beteiligt ist, prüft nach Angaben des Blattes, welche anderen europäischen Flaggen für ihre Schiffe infrage kommen.
Am Wochenende hatten sich bei der Nationalen Maritimen Konferenz in Wilhelmshaven endgültig die Hoffnung zerschlagen, dass die Bundesregierung ihre Subventionskürzungen zurücknimmt. Der Solidarbeitrag wird unter Verweis auf die Haushaltslage des Bundes auf zehn Prozent der bisherigen Summe gekürzt.
Derzeit fahren 3.700 Schiffe unter deutscher Bereederung, davon aber nur 446 unter deutscher Flagge. Laut Reederverband kostet ein Schiff unter Schwarz-Rot-Gold jährlich bis zu 500.000 Euro mehr, als wenn es mit einer Flagge aus Zypern oder Malta unterwegs wäre./sto/DP/stw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.