Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK/BERLIN (awp international) - Apple hat offenbar schlechte Karten bei dem Versuch, dem Online-Händler Amazon die Nutzung des Namens "Appstore" für dessen Software-Plattform verbieten zu lassen. Die zuständige Richterin sagte laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch, sie werde die Forderung voraussichtlich ablehnen. Apple habe bisher nicht belegen können, dass die Namens-Ähnlichkeit zu seinem App Store mit Programmen für iPhone und iPad zu Verwirrung bei Verbrauchern führe. Sie werde vor der Entscheidung aber noch die Argumente der Parteien prüfen.
Amazon hatte unter dem Namen Appstore eine Download-Plattform für Smartphones mit dem Google-Betriebssystem Android gestartet und war im März von Apple verklagt worden.
Apple hatte seinen App Store mit Programmen für Geräte mit dem iOS-Betriebssystem wie iPhones und iPads 2008 gestartet und die Markenrechte an dem Namen beantragt. Die US-Patentbehörde gewährte sie bereits, allerdings geht Konkurrent Microsoft gegen die Entscheidung vor. Apple erweiterte das App-Store-Angebot inzwischen um Programme für seine Mac-Computer./so/DP/dc

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???