Navigation

PRESSE/UBS: Global Asset Management steht nicht zum Verkauf

Dieser Inhalt wurde am 02. November 2009 - 07:40 publiziert

Zürich (awp) - Die Global Asset Management-Sparte der UBS AG steht nicht zum Verkauf. Dies bestätigte der Sparten-CEO John Fraser der "Financial Times" (Ausgabe 02.11.). Fraser habe damit einen Strich um die in den vergangenen Monaten brodelnden Gerüchteküche gezogen.
Recherchen der Financial Times hatten ergeben, dass die UBS im vergangenen Jahr mit dem US-Fondsmanager BlackRock detaillierte Gespräche über den möglichen Verkauf der Global Asset Management-Sparte geführt haben soll. Die Gespräche mit BlackRock hätten Mitte 2008 begonnen und seien nach dem Zerfall von Lehman Brothers im September in der Schwebe gewesen. BlackRock habe dann den Asset Manager Barclays Global Investors zugekauft.
Weiter habe UBS bis Ende 2008 auch mit der Credit Suisse Gespräche über einen Zusammenschluss der beiden Asset Management-Sparten geführt, heisst es im Bericht weiter. Die Verhandlungen über die Fusion im Fondsgeschäft hätten aber nicht zum Erfolg geführt. Die CS hat dann im vergangenen Dezember einen Teil des Geschäfts mit traditionellen Anlagestrategien an Aberdeen Asset Management verkauft.
Die UBS wird am morgigen Dienstag die Zahlen für das dritte Quartal 2009 veröffentlichen.
mk/cc

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?