Navigation

ProSiebenSat.1 erholt sich weiter - Aktie legt bis zu 9 Prozent zu

Dieser Inhalt wurde am 29. April 2010 - 13:15 publiziert

MÜNCHEN (awp international) - Der TV-Konzern ProSiebenSat.1 Media kommt dank höherer Werbeeinnahmen vor allem in Deutschland zunehmend wieder auf die Beine. Nach besseren Zahlen im letzten Vierteljahr 2009 legte der Medienkonzern auch im ersten Quartal des laufenden Jahres zu. Die im MDax notierte Aktie steig nach der überraschenden Bekanntgabe der Eckdaten um bis zu neun Prozent.
Der Umsatz des hoch verschuldeten Unternehmens wuchs zwischen Januar und März um 5 Prozent auf 658,4 Millionen Euro, teilte ProSiebenSat.1 am Donnerstag in München mit. Unter dem Strich blieb im ersten Viertel ein Gewinn von 21,2 Millionen Euro nach einem Verlust von 1,7 Millionen Euro im Jahr zuvor.
"Diese positive Entwicklung ist insbesondere auf höhere TV- Werbeeinnahmen im Kernmarkt Deutschland zurückzuführen", berichtete der Konzern im Vorgriff auf den am kommenden Donnerstag anstehenden kompletten Quartalsbericht. Daneben profitierte das Unternehmen vom im vergangenen Jahr eingeschlagenen Sparkurs, den Konzernchef Thomas Ebeling fortsetzen will. Zur Gruppe mit Sitz in Unterföhring bei München gehören neben Sat.1 und ProSieben unter anderem auch die Sender Kabel1 und N24.
Einen Ausblick auf das Gesamtjahr gab der Mdax-Konzern erneut nicht. Bei der Vorstellung der Bilanz 2009 hatte sich Ebeling nur vorsichtig optimistisch gezeigt und auf die weiter schwierigen Rahmenbedingungen verwiesen. Er rechnete allerdings mit einer Ergebnisverbesserung.
Bereits im letzten Viertel 2009 war das von den Finanzinvestoren KKR und Permira kontrollierte Unternehmen in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt und hatte unter dem Strich einen Gewinn von 144,5 Millionen Euro im gesamten Jahr. 2008 hatten Abschreibungen auf die 2007 übernommene Sendergruppe SBS den Konzern tief in die roten Zahlen gedrückt. Seit der Übernahme ächzt das Unternehmen unter einer Schuldenlast von mehr als 3 Milliarden Euro./sbr wiz/DP/zb

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?