Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zug (awp) - Das Immobilienunternehmen PSP Swiss Property hat im ersten Quartal 2011 trotz eines höheren Liegenschaftsertrags unterm Strich weniger verdient als im Vorjahr. Damals hatten allerdings Sondereffekte das Ergebnis positiv beeinflusst. Die Analystenerwartungen wurden dennoch auf ganzer Linie leicht übertroffen. Am Ausblick hält das Unternehmen fest.
Der Liegenschaftsertrag stieg um gut 3% auf 67,0 Mio CHF. Der Betriebsgewinn auf Stufe EBITDA (ohne Liegenschafserfolg) fiel indes um knapp 9% auf 58,4 Mio. Unterm Strich blieb ein um 10% niedrigerer Reingewinn von 37,3 Mio, heisst es in der Mitteilung vom Mittwoch. Der NAV stieg auf 70,03 CHF je Aktie nach 68,87 CHF zum Jahresende. Vor latenten Steuern belief er sich auf 82,10 nach 80,86 CHF.
LEERSTAND LEICHT ERHÖHT
Das Immobilienportfolio von PSP hatte per Ende März 2011 mit 5,30 Mrd CHF einen ähnlichen Wert wie Ende 2010. Es umfasste 173 Büro- und Geschäftshäuser sowie sieben Areale mit Entwicklungsprojekten. Im ersten Quartal seien keine Akquisitionen getätigt worden, dafür wurden zwei kleine, nicht-strategische Immobilien in Thun und Zürich verkauft.
Die Leerstandsquote lag bei 8,8% gegenüber 8,5% Ende 2010. Hiervon waren 1,3 Prozentpunkte auf laufende Sanierungsarbeiten zurückzuführen. Die Liegenschaften in Zürich-West und Wallisellen mit einem Anlagewert von lediglich 0,8 Mrd CHF trugen 4,8 Prozentpunkte bei, das übrige Anlageportfolio mit einem Wert von 4,4 Mrd CHF trugen lediglich 2,7 Prozentpunkte bei.
Von den im Jahr 2011 auslaufenden Mietverträgen - insgesamt in Höhe von 39 Mio CHF - wurden bis Ende März bereits 74% zu leicht besseren Konditionen erneuert bzw. verlängert. Die Kapitalstruktur von PSP bleibe mit einer Verschuldungsrate von 35,5% "äusserst solide", die ungenutzten Kreditlimiten betragen 730 Mio CHF. Bis 2013 würden keine Bankkredite fällig, 2012 wird hingegen eine Anleihe über 250 Mio und eine Privatplatzierung über 40 Mio fällig.
AUSBLICK BESTÄTIGT - AKTIE MODERAT IM PLUS
Der im Zuge der Jahreszahlen Ende Februar kommunizierte Ausblick wurde bestätigt. PSP blickt weiter optimistisch in die Zukunft. Es wird für 2011 weiterhin ein EBITDA ohne Liegenschaftserfolge von 220 Mio CHF angepeilt, die Leerstandsquote soll bei rund 9% liegen. Bei den Arealen steht die Fertigstellung des Hotels auf dem Hürliman-Areal sowie das im Bau befindliche Löwenbräu-Areal im Fokus.
Die Aktie honorierte die Zahlen nur begrenzt. Am Vormittag steigen die Titel um moderate 0,4% und liegen damit in etwa im Einklang mit dem Gesamtmarkt. Analysten sprechen von einem soliden Jahresstart für PSP, eine leichte Erhöhung des Ausblicks mit den Zahlen zum zweiten Quartal sei denkbar.
dm/cf

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???