Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

PARIS (awp international) - Der französische Autobauer Renault blickt nach seinem rabenschwarzen Krisenjahr 2009 wieder optimistischer nach vorne. Dank eines Absatzrekords von 2,6 Millionen Fahrzeugen stieg der Umsatz im vergangenen Jahr um 15,6 Prozent auf 38,97 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag in Paris mitteilte.
Das Ergebnis lag bei 3,49 Milliarden Euro. Darin enthalten war auch ein Verkaufserlös von zwei Milliarden Euro durch den Verkauf von Volvo-Anteilen. Im Jahr zuvor hatte Renault noch einen Verlust 3,06 Milliarden Euro gemacht. Zugleich wurde die Verschuldung um 4,48 Milliarden auf 1,43 Milliarden Euro reduziert. Die Zahlen lägen weit über den für 2010 verkündeten Erwartungen, erklärte Konzernchef Carlos Ghosn. Renault will weiter die Kosten senken, um seine Expansion in Übersee zu forcieren. Werksschliessungen seien aber nicht geplant.
Nach Einschätzung der Konzernspitze wird die Branche in Europa bis 2016 nicht an die Absatzzahlen aus dem Vorkrisenjahr 2007 herankommen. Neue Bedeutung als Wachstumsmärkte bekämen für Renault daher die Schwellenländer Indien und Brasilien, aber auch Russland. Renault will bis 2016 seine Modelle von 40 auf 48 steigern und 2013 einen neuen Absatzrekord mit drei Millionen Fahrzeugen aufstellen. Wachstumsimpulse erhofft sich der Konzern vor allem auch von seinen neuen Elektroautos.
Um neuen Markterfordernissen gerecht werden zu können, will der Konzern bis 2013 in seine Standorte 5,7 Milliarden Euro investieren, 40 Prozent davon in Frankreich. Dort erwartet der Konzern einen schrumpfenden Markt. Einschliesslich der Partner Nissan und Lada hatte Renault vor kurzem seinen Weltmarktanteil auf 10,3 Prozent beziffert. Ausser der Kernmarke gehören auch die rumänische Billigmarke Dacia sowie die südkoreanische Renault Samsung Motors zum Konzern./rek/DP/dc

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???