Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

(Meldung durchgehend ausgebaut)
London (awp) - Die britische Gesundheitsbehörde NICE hat das Roche-Medikament Avastin zur Behandlung von fortgeschrittenem Darmkrebs weiterhin als zu teuer abgelehnt - trotz eines neuen Preisvorschlags von Seiten des Pharmakonzerns. Somit wird das Medikament nicht erstattet. Im Gegenzug werden von der Behörde mehrere andere Medikamente gegen Darmkrebs empfohlen, darunter Erbitux von Merck. Die jüngste Entscheidung der Behörde ist anfechtbar.
Die Behörde habe abschlägig entschieden, weil es Roche nicht gelungen sei, die Kosteneffizienz der Behandlung aufzuzeigen. Die klinische Effektivität sei nicht zur Debatte gestanden, teilte Roche Grossbritannien am Dienstag mit. Damit sei Grossbritannien das wohl einzige industrialisierte Land, in dem zur Behandlung des fortgeschrittenen Darmkrebs' Avastin nicht zur Verfügung stehe, stellt Roche fest.
Die britische Behörde hatte Avastin erstmals vor vier Jahren zurückgewiesen. Patientengruppen hatten sich vehement für eine Empfehlung eingesetzt und heben auch heute wieder zur Klage an. Er sei von der Entscheidung enttäuscht, lässt sich beispielsweise Ian Beaumont vom Verband "Bowel Cancer UK" auf BBC online zitieren. Mike Hobday von der "Macmillan Cancer Support" spricht von "verheerenden" Nachrichten für Darmkrebspatienten in UK.
Die definitive Empfehlung zu Avastin gegen fortgeschrittenen Darmkrebs dürfte Mitte September 2010 ausgesprochen werden.
Die Genussscheine von Roche reagieren nicht wesentlich auf die Nachricht aus Grossbritannien. Bis um 09.40 Uhr gehen die "Bons" um 0,6% auf 138 CHF zurück, während der Gesamtmarkt (SMI) 0,94% tiefer steht. Die ZKB wertet die Nachricht in einem ersten Kommentar als "leicht negativ".
ra/gab

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???