Navigation

Roche Q1: "Sehr gut gestartet" - Erwartungen übertroffen (Zus)

Dieser Inhalt wurde am 15. April 2010 - 15:30 publiziert

Basel (awp) - Für die Roche Holding AG hat das Geschäftsjahr 2009 gut begonnen. Die Umsatzentwicklung in den beiden Divisionen Pharma und Diagnostika lag deutlich über den Erwartungen des Marktes. Entsprechend zuversichtlich zeigt sich das Management und bestätigt die Guidance für das Gesamtjahr. "Roche ist sehr gut ins Geschäftsjahr 2010 gestartet. Wir sind für 2010 voll auf Kurs", sagte CEO Severin Schwan während einer Telefonkonferenz am Donnerstag.
Der Konzernumsatz stieg im Berichtsquartal im Vorjahresvergleich um 5,8% in CHF auf 12'245 Mio CHF. In Lokalwährungen (LW) betrug der Anstieg 9,3%. Das organische Umsatzwachstum hat dabei 1'059 Mio CHF erreicht. Wechselkurseinflüsse drückten im Umfang von 391 Mio CHF auf den Umsatz. Am gewichtigsten war dabei die Veränderung des USD/CHF-Kurses, der 3,1 Prozentpunkte des Wachstums kostete. Diesen Einfluss auf den Gewinn bezeichnete CFO Erich Hunziker jedoch als gering, da die "bottom line" gegenüber dem Euro-Wechselkurs empfindlicher sei als zum US-Dollar.
PHARMA-UMSATZ STEIGT UM 10%
Die Pharma-Division steigerte den Umsatz in LW um 10% und in CHF um 6% auf 9'727 Mio CHF. In USD betrug die Zuwachsrate 15%. Damit sei Pharma erneut über dem Markt gewachsen, hiess es. "Wir haben im ersten Quartal wieder ein starkes Wachstum erreicht und erwarten für den Rest des Jahres weiteres Wachstum", sagte Pharma-COO Pascal Soriot.
Die Zuwachsraten bei Schlüsselprodukten hätten die Umsatzrückgänge bei CellCept (-28% in LW) und NeoRecormon (-8%) mehr als wettgemacht. Hauptwachstumsträger waren Avastin (+18%), MabThera/Rituxan (+13%), Herceptin (+11%;) und Tamiflu (+32%). Ohne Tamiflu stieg der Umsatz der Division um 8%.
Aufgeschlüsselt nach Regionen wuchs die Pharma-Division in den USA um 10% in LW, in Europa um 4% und in den Wachstumsmärkten der Absatzregion International um 25%. Hingegen sank der Umsatz in Japan um 9%. Dort haben der Umsatzrückgang bei Tamiflu sowie ein Abbau von Lagerbeständen im Grosshandel gedrückt.
DIAGNOSTICS WÄCHST DEUTLICH ÜBER MARKT
Die Division Diagnostics hat im Berichtsquartal die Verkäufe um 7% (+9% in LW) auf 2'518 Mio CHF gesteigert. Das Wachstum liege "weiterhin deutlich über dem Markt", so Diagnostics-COO Daniel O'Day.
Alle fünf Geschäftsbereiche hätten ihre Verkäufe in lokalen Währungen erhöht, wobei Professional Diagnostics (+9% in LW), Diabetes Care (+6%) und Applied Science (+19%) am stärksten zum Anstieg beitrugen.
GUT GEFÜLLTE PRODUKT-PIPELINE
Per Quartalsende hatte Roche 61 neue pharmazeutische Wirkstoffe und 49 zusätzliche Indikationen in Phase-I- bis III/Registrierung. 10 neue Wirkstoffe sind in fortgeschrittenen Entwicklungsphasen. Im Jahresverlauf sollen es 13 sein.
Neu ist bereits 2010 die Einreichung eines Zulassungsgesuchs für das Medikament T-DM1 bei fortgeschrittenem HER2-positivem Brustkrebs geplant. Ebenfalls im laufenden Jahr soll ein Zulassungsantrag für Avastin bei Eierstockkrebs folgen.
GUIDANCE FÜR 2010 BESTÄTIGT
CEO Schwan rechnet nach dem guten Start ins 2010 weiterhin mit einem Verkaufszuwachs in LW für die Division Pharma und den Konzern im mittleren einstelligen Prozentbereich. Darin nicht berücksichtigt sind Tamiflu-Verkäufe von geschätzten 1,2 Mrd CHF nach 3,2 Mrd CHF im Vorjahr. Die Division Diagnostics soll unverändert "deutlich über dem Weltmarkt" wachsen.
Zudem wird für 2010 auch die Zielsetzung eines Wachstums des Kerngewinnes je Aktie im zweistelligen Prozentbereich in LW bestätigt. Die Aufwendungen für die Forschung und Entwicklung sollen hingegen leicht unter Vorjahr liegen.
Bis heute Donnerstag habe Roche bereits 27% der Finanzierung für die Genentech-Vollübernahme zurückbezahlt, sagte CFO Hunziker. Damit sei man im Vergleich mit dem Ziel von 25% per Ende 2010 im Vorsprung.
An der Börse sind Roche GS im Zuge der starken Q1-Zahlen gesucht. Bis um 15.00 Uhr legen die Titel um 2,1% zu. Novartis steigen um 0,6%; der SMI liegt um 0,5% höher.
rt/tp

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?