Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

LONDON (awp international) - Gute Geschäfte mit Triebwerken für Militärflugzeuge und Schiffsantrieben haben Rolls-Royce nach der Panne beim Superjumbo Airbus A380 die Bilanz gerettet. Das Ergebnis des grössten Konzernbereichs - der zivilen Luftfahrt - sei im vergangenen Jahr zwar um rund 20 Prozent auf 392 Millionen britische Pfund (462 Millionen Euro) eingebrochen, teilte der Triebwerkshersteller am Donnerstag mit. Wegen der äusserst positiven Entwicklung der anderen Konzernsparten sei das Vorsteuer-Ergebnis insgesamt aber um vier Prozent auf 955 Millionen Pfund (1,13 Milliarden Euro) gestiegen.
Im vergangenen November musste ein Airbus A380 der australischen Fluglinie Qantas mit 466 Menschen an Bord notlanden, nachdem an einem Rolls-Royce-Triebwerk ein Feuer ausgebrochen war. Das Unternehmen hatte später mitgeteilt, dass eine bestimmte Komponente im Turbinenteil des Triebwerks den Schaden ausgelöst hatte.
Solch ein Fehler trete nur einmal im Jahr bei der weltweiten zivilen Luftfahrtflotte auf, sagte Rolls-Royce-Chef John Rose am Donnerstag. Die Kosten für die Triebwerkspanne bezifferte das Unternehmen auf rund 56 Millionen Pfund (66 Millionen Euro). Der Grossteil der Kosten sei damit in der Bilanz 2010 beglichen. Die Panne habe sich auch nicht negativ auf die Nachfrage der entsprechenden Triebwerke ausgewirkt.
Die Gewinne in den Sparten militärische Luftfahrt und Marine stiegen 2010 um rund ein Viertel. Für 2011 rechne er wieder mit steigenden Gewinnen in allen Sparten, sagte Rose. Er wird Ende März nach 15 Jahren an der Spitze von Rolls-Royce in den Ruhestand gehen. Sein Nachfolger wird John Rishton, derzeit Chef der niederländischen Supermarktkette Ahold und früher Finanzvorstand der Fluggesellschaft British Airways, die inzwischen zusammen mit der spanischen Iberia zur International Consolidated Airlines Group gehört./oho/DP/stw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???