Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bundesrat Didier Burkhalter in der Ukraine, im Hintergrund ein Transport mit Schweizer Hilfsgütern

KEYSTONE/ANTHONY ANEX

(sda-ats)

Der Schweizer Aussenminister Didier Burkhalter erachtet Russland als unentbehrlich für die Stabilität Europas. Deshalb fordert der Bundesrat die Staatengemeinschaft auf, ihre Beziehungen mit Russland zu verbessern.

"Die Probleme dieser Welt können nicht gelöst werden ohne Russland", sagte Burkhalter in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview mit der Westschweizer Zeitung "Le Matin". Sicher müsse von Moskau gefordert werden, sich bei den Beziehungen zu anderen Ländern auch Mühe zu geben. Nur eine auf Vertrauen basierende Beziehung erlaube es, Russland davon zu überzeugen.

Ein "extrem intensiver Dialog" zwischen Bern und Moskau schaffe erst die Möglichkeit, sich mit Präsident Wladimir Putin offen über alle Themen auszutauschen. Burkhalter präzisierte aber gleichzeitig: "sich nahe zu sein bedeutet nicht in allem übereinzustimmen".

Die Neutralität stehe dabei in keiner Weise im Weg. So habe die Schweiz die Annektion der Krim-Halbinsel durch Russland verurteilt. Und die Schweiz sei "nicht neutral gegenüber Terrorismus".

Das Gespräch mit "Le Matin" wurde während Burkhalters zweitägigen Ukraine-Reise geführt. Dabei hatte sich der Bundesrat für die Vertiefung der bilateralen Beziehungen stark gemacht.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS