Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

RWE-Chef verteidigt Atomkurs - Proteste (AF)

ESSEN (awp international) - RWE-Chef Jürgen Grossmann hat den Atomkurs seines Unternehmens verteidigt. "Die deutschen Kernkraftwerke erfüllen die geltenden Sicherheitsanforderungen. In jedem anderen Fall hätten sie bereits zuvor abgeschaltet werden müssen. Daran ändern die Ereignisse in Japan nichts", heisst es in einem zur Hauptversammlung in der Essener Grugahalle am Mittwoch verbreiteten Redemanuskript.
Mit der Klage des Konzerns gegen das Atom-Moratorium habe das Unternehmen seine Verpflichtung gegenüber den Aktionären erfüllt. "Das sind wir Ihnen, unseren Aktionären schuldig", so Grossmann. "Die Klage ist weder eine Kampfansage an die Politik, noch wollen wir die Menschen brüskieren, die sich ernsthaft sorgen", so der RWE-Chef.
Vor der Versammlungshalle protestierten Atomkraftgegner unterdessen für einen sofortigen Ausstieg aus der Atomkraft. Mit Sitzblockaden und gespannten Wollfäden versuchten sie, die Aktionäre am Betreten der Halle zu hindern, so dass sich der Beginn der Hauptversammlung um einige Minuten verzögerte./uta/lex/DP/she

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.