Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

DUBLIN (awp international) - Die irische Billigfluggesellschaft Ryanair hat ihre Gewinnprognose für das laufende Jahr bestätigt. Ryanair-Chef Michael O'Leary sagte bei der Hauptversammlung am Mittwoch in Dublin, der Konzern werde den angestrebten Nettogewinn von 350 bis 375 Millionen Euro erreichen. Verbindungen in die USA sollte es allerdings in den nächsten vier bis sechs Jahre nicht geben.
Die Aktionäre stimmten der geplanten Sonderdividende von 33,57 Euro-Cent je Aktie zu. Es ist das erste Mal seit dem Börsengang im Jahr 1997, dass Ryanair eine Ausschüttung vornimmt. Die Zahlung steht in Zusammenhang mit den Ende 2009 aufgegebenen Plänen zum Ankauf von 200 Boeing-Flugzeugen. O'Leary sagte, er habe keinen bevorzugten Lieferanten für die Ryanair-Flotte. Die Maschinen könnten entweder von Boeing oder von der EADS- Tochter Airbus kommen. Allerdings wolle er die Einheitlichkeit nicht aufgeben.
Nach den Worten O'Learys will Ryanair die Zahl seiner Passagiere 2010 auf 73 Millionen steigern. Im vergangenen Jahr hatte die Fluggesellschaft 65,3 Millionen Fluggäste befördert. Die Aktie verlor bis zum Nachmittag immer mehr an Boden und notierte um 14.24 Uhr bei 3,79 Euro - ein Minus von 2,38 Prozent. Zeitgleich gab der marktbreite Europa-Index STOXX 600 1,07 Prozent auf 262,18 Punkte nach./RX/jb/ep/wiz

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???