Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Saab-Hilfe aus China vorerst geplatzt

STOCKHOLM/ZEEWOLDE (awp international) - Der akut angeschlagene Autohersteller Saab bekommt nun doch keine Kapitalhilfe aus China. Wie Saabs niederländische Muttergesellschaft Spyker Cars in Zeewolde am Donnerstag mitteilte, ist eine zwei Wochen alte Vereinbarung mit dem chinesischen Autokonzern Hawtai wieder aufgehoben worden. Das Unternehmen wollte dem schwedischen Unternehmen im Rahmen einer strategischen Partnerschaft mittelfristig 150 Millionen Euro bereitstellen.
Die Produktion bei Saab liegt seit über vier Wochen wegen fehlender Mittel zur Begleichung von Lieferantenrechnungen still. Nach Angaben von Spyker Cars laufen Verhandlungen mit anderen chinesischen Unternehmen über "die kurz- und mittelfristige Sicherung von Finanzmitteln". Zur Wiederankurbelung der Produktion verhandele man ausserdem mit der Europäischen Investitionsbank (EIB) über die Freigabe eines Kredits über 29 Millionen Euro./tbo/DP/wiz1

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.