Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

(Mit weiteren Angaben)
STOCKHOLM/ZEEWOLDE/PEKING (awp international) - Die Lage für den akut angeschlagenen Autohersteller Saab wird nach einer Absage aus China immer bedrohlicher. Wie Saabs niederländische Muttergesellschaft Spyker Cars in Zeewolde am Donnerstag mitteilte, ist eine zwei Wochen alte Vereinbarung mit dem chinesischen Autokonzern Hawtai wieder aufgehoben worden. Die Chinesen wollten dem schwedischen Unternehmen im Rahmen einer strategischen Partnerschaft mittelfristig 150 Millionen Euro bereitstellen.
Nach Stockholmer Medienangaben konnte der relativ kleine und international unbekannte Konzern aus China nicht alle Eigner hinter seine Schweden-Pläne bringen und musste deshalb absagen.
Die Produktion bei Saab liegt seit über einem Monat wegen fehlender Mittel zur Begleichung von Lieferantenrechnungen still. Schwedens Wirtschaftsministerin Maud Olofsson nannte die Lage für das heimische Traditionsunternehmen "schwierig". Das Unternehmen beschäftigt noch 3500 Mitarbeiter in seinem Stammwerk Trollhättan.
Der niederländische Saab-Eigner und -Konzernchef Victor Muller hielt sich am Donnerstag in China auf, wo er nach Unternehmensangaben mit anderen potenziellen Partnern über "die kurz- und mittelfristige Sicherung von Finanzmitteln" verhandelt. Zur Wiederankurbelung der Produktion verhandele man ausserdem mit der Europäischen Investitionsbank (EIB) über die Freigabe eines Kredits über 29 Millionen Euro, hiess es.
Als weiterer möglicher Rettungsanker gilt ein lange umstrittenes Engagement des russischen Bankiers und Investors Wladimir Antonow. Bei Saab wurden im vergangenen Jahr nur noch 32.000 Autos gebaut. Muller hatte für dieses Jahr den Absatz von 80.000 Wagen als Ziel für ein längerfristiges Überleben genannt. Die Zahl wird von Branchenkennern als wenig realistisch bezeichnet./tbo/DP/wiz1

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???