Navigation

SAP im ersten Quartal im Aufwind (AF)

Dieser Inhalt wurde am 28. April 2010 - 15:33 publiziert

WALLDORF (awp international) - Europas grösster Softwarehersteller SAP hat im ersten Quartal von wieder erwachender Investitionsfreude der Unternehmen profitiert und einen Umsatz- und Gewinnanstieg verzeichnet. "Die SAP ist zu Wachstum zurückgekehrt", sagte Finanzvorstand Werner Brandt. "Das wirtschaftliche Umfeld stabilisiert sich und Kunden investieren wieder in Wachstum", ergänzte Vorstandschef Jim Hagemann Snabe. Der zweite Co-Chef Bill McDermott zeigte sich ebenfalls zuversichtlich: "Alle Regionen haben zu dem Wachstum im ersten Quartal beigetragen - sowohl unsere etablierten Märkte als auch die Wachstumsregionen."
Der Umsatz erhöhte sich um fünf Prozent auf 2,51 Milliarden Euro, wie das im Dax notierte Unternehmen am Mittwoch in Walldorf mitteilte. Das Geschäft mit Software und softwarebezogenen Dienstleistungen (Software und Wartung) legte um zwölf Prozent auf 1,95 Milliarden Euro zu. Der operative Gewinn stieg dank des Fehlens hoher Umbaukosten des Vorjahres von 307 auf 557 Millionen Euro. Unterm Strich blieben nach 196 Millionen Euro vor einem Jahr 387 Millionen Euro übrig.
JAHRESZIELE BEKRÄFTIGT
Die Umsatzzahlen lagen leicht über den Erwartungen der Analysten. Diese gehen nunmehr von einer steigenden Dynamik beim Verkauf von Softwarelizenzen aus. Die operative Gewinnmarge blieb zwar etwas darunter, das lag allerdings an den Umstrukturierungen während des ersten Quartals. Die Aktie fiel bis 15.15 Uhr um 1,70 Prozent auf 36,22 Euro. Am Markt kursieren Sorgen, SAP setze auf Umsatzsteigerungen auf Kosten der Profitabilität.
SAP bekräftigte sein Ziel, 2010 den Umsatz mit Software und softwarebezogenen Dienstleistungen um 4 bis 8 Prozent zu steigern und eine operative Gewinnmarge zwischen 30 und 31 Prozent zu erreichen./fn/edh

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?