Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

WALLDORF (awp international) - Der Softwarekonzern SAP setzt auf Elektroautos. Das Unternehmen will damit nicht nur seine Emissionen verringern, sondern auch neue Märkte erschliessen. SAP entwickelt dabei die Software für das Management von Elektrofahrzeugflotten. "Das ist ein Riesenmarkt für SAP", sagte Co-Konzernchef Jim Hagemann Snabe am Freitag bei der Vorstellung des Forschungsprojekts. SAP erprobt zunächst den Einsatz von rund 30 Elektroautos als Dienstwagen. Diese werden ausschliesslich mit Ökostrom betrieben.
"Wir wollen nicht nur eine Software-Company sein, sondern die Welt auch nachhaltiger machen", sagte Snabe und bekräftigte das Ziel des Unternehmens, seine Treibhausgas-Emissionen bis 2020 um die Hälfte zu senken. Zudem wolle das Unternehmen seinen Kunden mit entsprechender Software helfen, Ressourcen zu optimieren. Die Elektrowagenflotte sei ein Beispiel dafür, wie beide Ziele verbunden werden könnten.
Rund 450 Mitarbeiter sollen die Autos bis September auf ihre Alltagstauglichkeit testen. Auch Snabe selbst möchte sich ans Steuer setzen. "Ich hätte gern ein Elektroauto, muss es mir aber mit meinen Mitarbeitern teilen."
Der Energieversorger MVV Energie entwickelt die Infrastruktur für die Aufladung der Autos. Geplant sind fünf Ladestationen zwischen Mannheim und Walldorf. SAP entwickelt den Softwareprototyp, mit dem wichtige Informationen über die Elektroauto-Flotte abgefragt werden können. So soll sichergestellt werden, dass dem angemeldeten Fahrer ein Fahrzeug zur Verfügung steht, dessen Batterie ausreichend geladen ist. Am Zielort reserviert das System eine Ladesäule. Viele Unternehmen und Regierungen zeigten Interesse, Elektrowagenflotten einzuführen, sagte Forschungschef Hervé Couturier.
SAP kooperiert bei dem Projekt auch mit dem Öko-Institut, dem Institut für sozial-ökologische Forschung und der Hochschule Mannheim. Gefördert wird das Vorhaben durch das Bundesumweltministerium. Das Projekt ist Teil eines grösseren Forschungsvorhabens, mit SAP die Mobilität der Zukunft erforscht./mar/DP/stw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???