Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

WALLDORF (awp international) - Europas grösster Softwarehersteller SAP will auch in diesem Jahr verstärkt eigene Mitarbeiter fördern und möglichst wenig neue Kräfte anwerben. "Wir wollen unser vorhandenes internes Potenzial besser nutzen", sagte ein SAP-Sprecher am Mittwoch in Walldorf und bestätigte entsprechende Informationen der "Financial Times Deutschland" (Donnerstag). Dem Bericht zufolge hat das zuständige Vorstandsmitglied Angelika Dammann hochrangige Manager angewiesen, 2011 möglichst keine neuen Mitarbeiter ins Unternehmen zu holen.
Bereits im November hatte der Weltmarktführer für Unternehmenssoftware angekündigt, künftig junge Talente und Führungskräfte stärker fördern zu wollen und dafür einen neuen Personalbereich eingerichtet. Damit beugt sich SAP dem Bericht zufolge der Margenerwartung in der Branche, hiess es in dem Bericht. Das Unternehmen hat sich höchst ambitionierte Gewinnziele gesetzt: Die operative Marge soll langfristig auf 35 Prozent steigen. 2010 dürfte sie noch zwischen 30 und 31 Prozent gelegen haben.
Das Walldorfer Unternehmen muss sich mit dem Hauptrivalen Oracle messen, der hier noch weitaus höhere Werte vorweisen kann. Personalkosten sind ein wichtiger Posten, bei dem SAP sparen kann. Der Softwareanbieter ist nach der Wirtschaftskrise vorsichtig geworden. Seit 2008 gibt SAP keine Prognose über künftige Mitarbeiterzahlen mehr ab. 2009 musste SAP erstmals in seiner Geschichte Tausende Stellen streichen.
Schon im vergangenen Jahr hiess die Devise bei SAP, dass nur besonders Qualifizierte neu rekrutiert werden. Die Beschäftigtenzahl war zuletzt vor allem durch Übernahmen wie die des Softwareentwicklers Sybase 2010 gestiegen. Durch den Kauf kamen 4.000 Menschen ins Unternehmen. Ende September hatte SAP weltweit fast 53.000 Mitarbeiter./sba/DP/zb

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???