Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

MOSKAU (awp international) - Russlands grösstes Geldhaus Sberbank hat die Investmentbank Troika Dialog geschluckt. Für 80 Prozent der Troika-Anteile zahle die Bank 1 Milliarde US-Dollar (724,5 Mio Euro), der Rest werde im Laufe von zwei bis drei Jahren übernommen. Das berichtete die Moskauer Wirtschaftszeitung "Wedomosti" am Donnerstag. Unterdessen teilte Präsidentenberater Arkadi Dworkowitsch mit, dass die russische Regierung ihren Anteil an der Sberbank auf unter 50 Prozent deutlich verringern will. Erst vor kurzem hatte Sberbank-Chef German Gref vorgeschlagen, dass sich der Staat auf eine Sperrminorität beschränken solle.
43,6 Prozent der Troika-Aktien kaufe die Sberbank dem Troika-Präsidenten Ruben Wardanjan und anderen Managern ab, hiess es. Zudem werde die südafrikanische Standard Bank ihren Anteil von 36,4 Prozent komplett abstossen. Die Sberbank will auf der Basis von Troika Dialog eine eigene Investmentsparte etablieren. Der Sberbank-Verwaltungsrat muss der Übernahme noch zustimmen.
Die Sberbank mit einem Kapital von 915,2 Milliarden Rubel (22,5 Mrd Euro) zählt zu den grössten Geldhäusern in Osteuropa. In den ersten neun Monaten 2010 erwirtschaftete die Bank einen Überschuss von umgerechnet 2,7 Milliarden Euro. Troika Dialog verwaltet Aktiva im Wert von 4,8 Milliarden Dollar. Im Wirtschaftsjahr 2009/10 erzielte das Unternehmen einen Fehlbetrag von 49,7 Millionen Dollar./am/DP/tw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???