Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

LONDON (awp international) - Der britisch-niederländische Ölkonzern Royal Dutch Shell hat im zweiten Quartal vom gestiegenen Ölpreis und einer höheren Produktion profitiert. Auf vergleichbarer Kostenbasis (CCS) stieg der Gewinn um 94 Prozent auf 4,53 Milliarden Dollar. Vor Sondereffekten fielen 4,2 Milliarden Dollar an. Analysten hatten im Schnitt mit knapp vier Milliarden Milliarden Dollar gerechnet.
Neben einem günstigen Umfeld profitierte Shell von Sparmassnahmen und einem Stellenabbau, die die Kostenbasis um 3,5 Milliarden Dollar und damit stärker als erwartet gedrückt haben. Der Erlös legte von 66,2 auf 91,86 Milliarden Dollar im zweiten Quartal 2010 zu. Shell-Chef Peter Voser zeigte sich zufrieden mit dem Geschäftsverlauf, warnte jedoch vor zu viel Euphorie. "Der Ausblick bleibt unsicher. So sind zum Beispiel die Preise zuletzt unter Druck geraten."/zb/stk

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???