Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) - Platzt der Börsengang von Skype und kauft stattdessen der Netzwerkausrüster Cisco den Internettelefonie-Spezialisten? Das US-Technologie-Blog Techcrunch skizzierte das Szenario am Montag. Dabei berief sich Techcrunch auf "eine unserer zuverlässigeren Quellen". Als möglichen Preis nannte das Blog um die 5 Milliarden Dollar.
Das erscheint hoch gegriffen. Das Auktionshaus Ebay hatte Skype 2005 für 2,6 Milliarden Dollar von den Gründern übernommen und sich 2009 für 1,9 Milliarden Dollar wieder mehrheitlich von dem Unternehmen getrennt. Eine Investorengruppe um den Internetpionier und Netscape-Gründer Marc Andreessen schlug damals zu. Die Investoren planen nun einen Börsengang, ohne allerdings bislang Details preiszugeben.
Skype hatte sich für Ebay als teures Vergnügen erwiesen. Die Internettelefonie erreichte nie die Bedeutung, die sich das Auktionshaus erhofft hatte. Es fielen hohe Verluste an. Bei Skype können Nutzer untereinander kostenlos miteinander in Kontakt treten über Sprache, Video und Textnachrichten. Geld verdient Skype mit Anrufen ins normale Telefonnetz.
Was Cisco mit Skype sollte, liess Techcrunch offen. Der Konzern ist bisher vor allem Hardware-Hersteller und dabei sehr erfolgreich. Über seine Router und Switches läuft ein grosser Teil des weltweiten Datenverkehrs.
Zumal die Konkurrenz bei der Internettelefonie zunimmt. Auch Nutzer des E-Mail-Dienstes Google Mail können seit Ende vergangener Woche beliebige Telefonnummern im In- und Ausland anrufen. Nach Angaben von Techcrunch soll auch Google Interesse an Skype gehabt, dieses Ansinnen aber wegen zu erwartender wettbewerbsrechtlicher Auflagen wieder verworfen haben.
Skype konnte die Zahl seiner Nutzer zuletzt kräftig steigern auf 560 Millionen Ende Juni. Da auch die Zahl der zahlenden Kunden zulegte, verbesserte sich der Umsatz im ersten Halbjahr um 25 Prozent auf 406 Millionen Dollar. Der Gewinn lag aber unterm Strich bei lediglich 13 Millionen Dollar./das/DP/zb

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???