Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Sonys Netzwerke nach Datendesaster für erste Nutzer wieder offen (AF)

(Mit weiteren Angaben)
SAN FRANCISCO/BERLIN (awp international) - Licht am Ende des Tunnels: Sonys Spiele-Netzwerke könnten nach dem gross angelegten Datendiebstahl nach jüngsten Meldungen möglicherweise schon bald wieder online gehen. Eine ausgewählte Gruppe von Nutzern habe begonnen, das Netzwerk zu testen, heisst es in einer Twitter-Mitteilung von Sony in den Niederlanden. Bis die Netze wieder komplett online sind, könne es noch einige Tage dauern, kündigte bereits vor Tagen ein Sprecher in einem offiziellen Blog an. Zuvor war allerdings noch vom 31. Mai die Rede.
Kriminelle waren im April in die Spielenetzwerke von Sony eingebrochen und haben Millionen von Nutzerdaten gestohlen. Seither sind die Netze abgeschaltet. Inzwischen könnte Sony bereits erste Folgen zu spüren bekommen. Das Geschäft mit Spielkonsolen und Spieletiteln boomt derzeit in allen Produktkategorien, doch Sony falle bei den Verkäufen deutlich hinter die Konkurrenz zurück, berichtet das "Wall Street Journal". Seit Wochen ist das Netzwerk für Online-Spiele mit der PlayStation 3 abgeschaltet, auch die Spieleplattform Sony Online Entertainment und der Filmdienst Qriocity sind seit der Datenattacke offline.
Die Verkaufszahlen im April legten nahe, dass die Kunden in den Wochen des Wartens langsam auf Alternativen zurückgriffen, so die Zeitung. Trotz der stark gestiegenen Nachfrage zog das Geschäft für Sony und seine PlayStation 3 deutlich weniger an als etwa beim Rivalen Microsft und dessen Xbox 360.
Die Videospielbranche hat dem Bericht zufolge in den USA im April um kräftige 20 Prozent zugelegt. Die US-Marktforschungsfirma NPD Group ermittelte einen Umsatzanstieg von 802,4 Millionen auf 961,2 Millionen Dollar im Jahresvergleich, der mit Spielekonsolen, Software und Zubehör eingefahren wurde. Eine ganze Palette neuer Spieletitel, darunter das lange erwartete "Mortal Kombat 2011" von Warner Bros. Interactive, und die Osterferien hätten die Kauflaune der Kunden angeheizt.
Zwar legte auch Sony im April zu und verkaufte 204.000 PlayStation-3-Konsolen gegenüber 180.000 noch ein Jahr zuvor. Microsoft konnte allerdings mit 297.000 verkauften Xbox 360 einen Absatzsprung von 60 Prozent im Vergleich zum Vorjahr verzeichnen.
Kriminelle waren im April in die Spielenetzwerke von Sony eingedrungen und hatten Daten von mehr als 100 Millionen Nutzern gestohlen. Darunter befanden sich auch rund 12 Millionen Kreditkartendaten. Kurz darauf hatte Sony die Netzwerke abgeschaltet. Wann die Netze wieder freigeschaltetn werden, bleibt abzuwarten. Während ein Sony-Manager in Japan zuletzt den 31. Mai nannte, schätzte ein Sprecher von Sony Computer Entertainment in einem Blogeintrag, dass es nur noch wenige Tage dauern könnte./rg/DP/edh

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Zersiedelung: Wie stimmen Sie ab?

Meinungsumfrage

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.