Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

(Ergänzt um weitere Angaben)
LUXEMBURG/ESSEN/GELSENKIRCHEN (awp international) - Die Konjunktur zieht an, und die Stahlpreise steigen weiter. Branchenprimus ArcelorMittal und der führende deutsche Stahlkonzern ThyssenKrupp werden die Preise zum 1. Oktober um 30 Euro pro Tonnne Flachstahl erhöhen. Das bestätigten Sprecher beider Unternehmen am Montag nach einem Bericht des "Handelsblatts". Nach Angaben von ArcelorMittal soll der Preis für warmgewalzten Flachstahl zum 1. Oktober auf 630 Euro pro Tonne steigen.
Grund für die Preisanhebung zum vierten Quartal seien vor allem die gestiegenen Rohstoffpreise für Eisenerz und Kokskohle. "Diese Kosten müssen wir an die Kunden weitergeben", sagte Konzernsprecher Arne Langner.
In Gelsenkirchen begann unterdessen am Montag die erste Runde der Stahl-Tarifverhandlungen. Vor dem Hintergrund der guten Branchenkonjunktur hat die IG Metall deutliche Einkommenserhöhungen von sechs Prozent für die rund 85 000 Beschäftigten der nordwestdeutschen Stahlindustrie gefordert. Die Arbeitgeber haben das bereits im Vorfeld der Verhandlungen zurückgewiesen.
Mit der Anhebung der Stahlpreise gebe man den Preisanstieg für bereits eingekaufte Rohstoffe aus der Vergangenheit weiter, sagte ein ThyssenKrupp- Sprecher. Ab dem 1. Oktober rechne das Unternehmen dagegen mit Preissenkungen für Eisenerz und Kokskohle von rund zehn Prozent, hiess es. Zuvor waren die Rohstoffpreise in diesem Jahr zum 1. April und 1. Juli um 90 Prozent, beziehungsweise 30 Prozent drastisch angestiegen.
Das "Handelsblatt" hatte berichtet, dass auch Salzgitter dem Beispiel folgen werde. Das Unternehmen wollte sich am Montag nicht dazu äussern, ob es im vierten Quartal Preiserhöhungen geben wird. Im zweiten und dritten Quartal waren die Preise jeweils angehoben worden.
In den ersten drei Quartalen dieses Jahres haben sich die Stahlpreise bei ArcelorMittal annähernd verdoppelt. Zum Ende des Krisenjahres 2009 waren die Preise aufgrund der weggebrochenen Nachfrage auf 300 bis 350 Euro pro Tonne gefallen. "Vor der Krise waren die Preise dagegen noch deutlich höher als heute", sagte der Sprecher.
Im April haben die marktmächtigen Bergbaukonzerne BHP Billiton , Vale und Rio Tinto ihr Preissystem umgestellt. Legten sie früher einmal pro Jahr Preise fest, tun sie dies nun vierteljährlich. "Wir setzen auch weiterhin auf Jahresverträge mit unseren Kunden, die wir aber auf halbjährlicher Basis überprüfen", sagte der ArcelorMittal- Sprecher./rtt/hgo/uta/DP/wiz

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???