Navigation

Sulzer Q1: Bestellungseingang sinkt um 2,7% - Positive Signale am Markt (AF)

Dieser Inhalt wurde am 15. April 2010 - 08:50 publiziert

(um weitere Angaben zu den Divisionen ergänzt)
Winterthur (awp) - Die Sulzer AG weist für das erste Quartal 2010 erneut einen Rückgang des Bestellungseingangs aus. Die Bestellungen sind allerdings weitaus weniger stark gesunken als etwa noch vor einem Jahr oder in den vergangenen Quartalen. CEO Ton Büchner spricht denn auch von einer Verbesserung der Marktsituation. Neu rechnet Sulzer mit einem Bestellungseingang im Jahr 2010, der sich zum Vorjahr auf vergleichbarem Niveau bewegen wird. Im Januar wurde noch ein Rückgang erwartet.
Im ersten Quartal 2010 ist der Bestellungseingang gegenüber dem Vorjahr um 2,7 auf 816,8 (VJ 839,3) Mio CHF gesunken. Bereinigt um Währungs- und Akquisitionseinflüsse ergab sich ein Minus von 1,8%. Der Umsatz der vier Kerndivisionen fiel um ebenfalls 2,7% auf 814,0 (836,8) Mio CHF zurück, wie der Winterthurer Industriekonzern am Donnerstag mitteilte.
Sulzer hat die Erwartungen der Analysten deutlich übertroffen. Der AWP-Konsens für den Bestellungseingang der Gruppe lag bei 745,3 Mio CHF. Kunden hätten wieder vermehrt Grossprojekte reaktiviert, die zuvor aufgrund der konjunkturellen Unsicherheiten über längere Zeit nicht weiterverfolgt worden seien, begründet Büchner im Gespräch mit AWP diese Differenz.
Sulzer Pumps erreichte verglichen mit dem starken Vorjahresquartal einen Bestellungseingang von 427,0 Mio CHF. Dies entspricht einem bereinigten Rückgang um 12,9% (nominal 12,8%). Die Division sei sehr spätzyklisch, was sich in der Entwicklung der Bestellungen neuer Anlagen gezeigt habe. Für 2010 erwartet die Division im Vergleich zum Vorjahr einen Rückgang des Bestellungseingangs.
Die Bestellungen bei Sulzer Metco erhöhten sich bereinigt um 6,7% (3,7%) und beliefen sich auf 150,4 CHF. Ingesamt verzeichnete die Division 2010 eine gewisse Stabilisierung ihrer Märkte. Innovationen wie Beschichtungslösungen auf Karbonbasis erlaubten Sulzer Metco, zusätzliche Geschäftsmöglichkeiten in der Automobilindustrie zu erschliessen. Im Gesamtjahr werde sich der Bestellungseingang stabilisieren, heisst es.
Sulzer Chemtech steigerte die Bestellungen bereinigt um 27,2% (27,0%) auf 163,9 Mio CHF. Die Entwicklung der Aktivitäten in der Kohlenwasserstoffverarbeitung sei durch grössere Projekte unterstützt worden, die meist seit längerer Zeit in der Pipeline waren. Im 2010 dürfte der Bestellungseingang der Division höher ausfallen als 2009.
Derweil stieg der Bestellungseingang in der Division Sulzer Turbo Services bereinigt um 4,9% (nominal -0,8%) und betrug 72,7 Mio CHF. Hier blieben die Marktaktivitäten im Raum Asien-Pazifik auf relativ hohem Niveau. Im 2010 erwartet Sulzer den Bestellungseingang in der Division auf stabilem Niveau.
Für Gruppe erwartet Sulzer im Jahr 2010 einen Bestellungseingang auf vergleichbarem Niveau wie 2009. Dabei geht Sulzer von geringeren Projektaktivitäten in der Energieerzeugung aus, während die Entwicklung im Segment Kohlenwasserstoffverarbeitung von der Wiederbelebung von Grossprojekten abhängen werde. Im Öl- und Gasmarkt sei 2010 mit einer Nachfrage auf ähnlichem Niveau wie im Jahr 2009 zu rechnen.
Die Luftfahrtindustrie werde im laufenden Jahr voraussichtlich etwa auf dem derzeitigen Niveau bleiben, so Sulzer weiter. Die Entwicklung im Automobilsektor zeige derweil positive Signale. Der Papier- und Zellstoffmarkt dürfte auf einem niedrigen Niveau bleiben. Insgesamt dürften sich die Marktaktivitäten in Europa und Nordamerika auf tiefem Niveau bewegen, während sich einige der aufstrebenden Märkte vergleichsweise stärker entwickeln könnten.
Ton Büchner bestätigte die Mittelfristziele von Sulzer. Für die Jahre 2010 und 2011 wird ein durchschnittliches Umsatzminus von 5% sowie einen Rückgang der EBIT-Marge vor Restrukturierungskosten in den Bereich von 10% erwartet. Ausserdem komme Sulzer mit dem Restrukturierungsprogramm, womit bis 2011 110 Mio CHF eingespart werden sollen, schneller voran als geplant.
mk/ps

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?