Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

(Ergänzt um Stellungnahme von Swatch)
Biel/Zürich (awp/sda) - Ein Gericht wird den Streit zwischen Swatch und der Bank UBS über Anlageverluste des Uhrenkonzerns beurteilen müssen: Die Swatch Group werde definitiv Klage einreichen, bestätigte eine Sprecherin am Mittwoch eine Information des Internetportals "cash.ch".
Wann die Klage eingereicht wird, gibt Swatch nicht bekannt. Im Herbst waren Gespräche der beiden Parteien vor dem Friedensrichter in Zürich gescheitert. Der Uhrenkonzern wirft der Bank vor, ihm Verluste mit "Absolute-Return-Produkten" verursacht zu haben. Gemäss Medienberichten hat Swatch die UBS auf rund 30 Mio CHF betrieben.
Die UBS äussert sich nach früheren Angaben nicht zum Verfahren. Viele Anleger haben mit Absolute-Return-Produkten in der Finanzkrise Verluste erlitten. Dies sorgte für Unmut, denn laut Werbung der Banken sollten diese Fonds in jedem Marktumfeld eine positive Rendite erzielen.
tp

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???